Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Zoff im Urlaubsparadies: „Angst reist mit“ am Schauspiel Leipzig erstmals für Sehbehinderte
Nachrichten Kultur Zoff im Urlaubsparadies: „Angst reist mit“ am Schauspiel Leipzig erstmals für Sehbehinderte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 27.06.2014
"Angst reist mit" im Schauspiel Leipzig: Keine einfache Aufgabe für die Audiodeskription. Quelle: Rolf Arnold
Leipzig

Am Samstag gibt es zum ersten Mal „Angst reist mit“ von Sibylle Berg mit Audiodeskription.

Über das Wort „Arschbombe“ wurde heftig diskutiert, sagt Maila Giesder-Pempelforth. Aber wie soll man das sonst nennen, wenn der Tourist außer Rand und Band vom Bühenrand ins vermeintliche Becken hüpft? „Wir haben uns dann geeinigt: Arschbombe ist OK“, sagt die 33-Jährige.

Sie gehört zum sechsköpfigen Autorenteam, in dem sehende und blinde Menschen eine Beschreibung für die Vorgänge auf der Bühne erarbeiten. Mit Knopf im Ohr können dann bis zu 25 sehbehinderte Theaterfans pro Aufführung hören und besser verstehen, was im Rampenlicht vor sich geht. Giesder-Pempelforth wird den Text live und parallel zur Vorstellung einsprechen.

Urlaubsparadies mit Gruseleffekt

Diesmal hatte das Autorenteam viel schwarzen Humor zu verpacken. „Angst reist mit“ erzählt von Urlaubserwartungen und –Enttäuschungen eines Paares und zweier Journalisten, denen ihr Paradies schon bald gar nicht mehr geheuer ist.

Oft bleiben nur wenige Sekunden zwischen den Sätzen der Bühnen-Akteure, um Stimmung und Handlung zu transportieren. „Wie jemand die Hand an die Wange des anderen legt, kann sehr unterschiedlich sein“, schildert die Autorin, die selbst ausgebildete Schauspielerin ist.  Da werde jede Formulierung mit den blinden Kolleginnen ausgehandelt, bis alle zufrieden sind.

Der geplatzte Hai

Angst reist mit: Bettina Schmidt, Wenzel Banneyer, Jonas Hien, Yves Hinrichs, Anna Keil und Felix Axel Preißler in Aktion. Quelle: Rolf Arnold

Zusätzliche Hürde: Bei einem modernen Stück fangen die Schauspieler gern an zu improvisieren. Müssen sie manchmal auch, wenn zum Beispiel der aufblasbare Hai es einfach nicht überlebt, dass sich einer der Protagonisten mit Verve auf ihn wirft. Praktisch, dass hinter der Bühne gleich ein großer, aufblasbarer Wal als Ersatz vorbereitet ist. Riesen Spaß für die Gäste – Herausforderung für die Sprecher.

„Auch dass Dinge ins Publikum fliegen können, sagen wir den Blinden besser vorher“, sagt die Autorin. Und damit alle eine Vorstellung von dem Raum haben, in dem sich das Abenteuer Urlaub am Samstag abspielt, bekommen die sehbehinderten Gäste eine kurze Führung über die Bühne.

Bisher wurden am Schauspiel Leipzig die Klassiker „Emilia Galotti“ und „Kabale und Liebe“ mit Hörspur für Blinde angeboten. Damit habe man eher ein älteres Publikum erreicht, erklärt Giesder-Pempelforth. Mit „Angst reist mit“, betreten auch die Autoren Neuland, wollen damit der Vorreiterrolle des Leipziger Schauspiels beim Thema Audiodeskription stärken. Und manchmal gibt es direkt nach der Vorstellung ein Feedback: „Bei der Rückgabe ihres Audiogeräts sagte eine Besucherin: ‚Ich hätte nicht gedacht, dass mir sonst so viel entgeht’“.

Vorstellungen mit Audiodeskription am 28. Juni, 21. November, 18. Dezember. Kartentelefon: 0341-12 68 168. www.schauspiel-leipzig.de

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben es schwer, die letzte Werke Paul Hindemiths (1895-1963). Denen, die in ihm den ewigen Bürgerschreck sehen wollten, den Bilderstürmer der 20er, musste seine Hinwendung zu handwerklicher Beherrschung, zur Mystik, zur Religion, zur überkommenen Form wie ein Verrat an der Moderne scheinen.

27.06.2014

Das Leipziger Mendelssohn-Haus und das Händel-Haus in Halle kooperieren für eine neue Sonderausstellung: Am Freitag wird die Schau zur Salonkultur des 19. Jahrhunderts in Leipzig eröffnet.

08.11.2016

Den sicher nicht besonders bequemen Sitz für einen Gewandhausmusiker wird Cellist Hendrik Zwiener morgen für einen Tag mit einem harten Fahrradsattel eintauschen.

26.06.2014