Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zoten nach Noten: Knorkator im ausverkauften Werk 2

Zoten nach Noten: Knorkator im ausverkauften Werk 2

Nun sind sie im Mainstream angekommen - die Spaßvögel aus Berlin. Das neue Album "We Want Mohr" ist in die Top-20 eingestiegen und die Halle A im Werk 2 ausverkauft.

Voriger Artikel
Komische Größe, schöner Gesang
Nächster Artikel
Sonja Wunderlich - Meisterin bildhafter Symbole

Volles Haus: Knorkator im Werk 2.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Das heißt bei einem Knorkator-Konzert: Es ist wirklich voll. Schließlich reden wir bei den Fans der Band nicht über schmale Teenager. Hier schieben sich einige beeindruckende Bäuche unter schweren Lederjacken durch die Halle.

Ein derbes Volk tummelt sich im Werk 2 - Witzbolde rufen schon vor dem ersten Titel "Zugabe" und auch noch "Ausziehen", als Knorkator-Frontmann Gero Ivers alias Stumpen längst mit seinem genauso tätowierten wie trainierten freien Oberkörper über die Bühne springt und dabei ein bisschen aussieht wie eine Kreuzung aus Gollum nach der Mucki­bude und einem Flummi.

Nein, Knorkator-Konzerte sind nichts für Feingeister. Hier wird man "Schwanzlich willkommen" geheißen. Und gleich in diesem ersten Song nach dem Opener animiert Stumpen die Fans zum Mitsingen. Da ist kein Platz für die kleine Geste, aber stets genug Zeit für Entertainment.

Nach ein paar Titeln hat zum Beispiel LVZ-Fotograf Wolfgang Zeyen seinen Auftritt. Eigentlich will die Security den Mann gerade turnusmäßig aus dem Fotograben entfernen - aber nicht mit Stumpen. Der befiehlt: "Hochkommen!" Sodann stellt er den Fotografen neben dem Schlagzeug und seine Band am Bühnenrand auf. Die Fans dürfen im Bildhintergrund jubeln. Die Aktion ist witzig, dem Gesichtsausdruck nach sogar für den Kollegen Zeyen.

Auch nicht schlecht: die Live-Verlobung. Ein junger Mann hat der Band vorher gesteckt, dass er um die Hand seiner Holden anhalten möchte. Stumpen leitet die Nummer mit einer Vogelhochzeit-Improvisation ein ("Ich denk mir diesen Text grad' aus/ nicht dass ihr glaubt, ich reime so/ Fidirallala -") Dann holt er die beiden auf die Bühne, und es gibt das ganze Programm mit Schluchzen, Küsschen, "Ja, ich will". Stumpen weiß, wann wieder gut ist: "jetzt wieder runter, los! Scheiß-Liebe". Für beinahe alle Fälle hat Knorkator nach 20 Jahren Bandgeschichte einen passenden Hit im Rucksack. Nach der Turtelei besingt Stumpen die üblen Folgen von Beziehungen und tröstet sich, dass er als "alter Mann" damit nichts mehr zu tun hat.

So bekommt der Abend etwas von einer Revue. In steter Abwechslung folgen Stumpens derbe, aber dabei erstaunlich geschmacksichere Zoten und alberne Metal-Songs aufeinander. Selbst im Ernstfall bleibt es beim Ulk. Beim ersten gen Bühne fliegenden Bierbecher kaspert Stumpen noch etwas von einer Bierallergie ("wenn ich jetzt introvertiert arbeite, liegt es am Pöbel"), etwas später droht er recht unverhohlen mit Konzertabbruch ("wenn die Flüssigkeit die Seiten der Instrumente benetzt").

Das hilft. Schließlich geht es auch bei einem Knorkator-Konzert um Musik. Lauter hochqualifizierte Leute auf der Bühne (darunter, in Leipzig besonders gefeiert, Ex-((tam))-Bassist Rajko Gohlke). Manchmal ist es beinahe zu viel der Könnerschaft, dann klingen die präzisen Riffs und der Falsettgesang ein bisschen nach Musikhochschul-Metal. In aller Regel retten die garstigen Texte die Songs.

Bei den Stücken vom neuen Album schleicht sich ein neuer Ton in den Knorkator-Sound. So bekommt die endlose Aufzählung von Dingen und Produkten im Titel "Fortschritt" etwas Surreales - hier wird doch nicht etwas Hintersinn im Spiel sein? Und die Coverversion des Judas-Priest-Klassikers "Breaking The Law" kommt als Klavier-Ballade gänzlich ohne das erwartete Gebolze aus. Da hält sogar das Publikum kurz inne - bis es den nächste Kracher um die Ohren geknallt bekommt.

Der Single-Hit ganz zum Schluss macht das Geheimnis des Erfolges noch einmal überdeutlich: "Wir werden alle sterben" klingt nach Schlager-Metal mit britischem Humor. Eigentlich schön, wenn so etwas Mainstream ist.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.02.2014

Uwe Schimunek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr