Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Alec Baldwin treibt Trump-Satire auf die Spitze
Nachrichten Medien Alec Baldwin treibt Trump-Satire auf die Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 02.03.2017
In der beliebten Samstagabend-Show „Saturday Night Live“ spielt Alec Baldwin den US-Präsidenten Donald Trump. Quelle: NBC/ap
New York

In der beliebten Samstagabend-Show „Saturday Night Live“ macht sich US-Schauspieler Alec Baldwin seit Wochen über den US-Präsidenten Donald Trump lustig - nun geht er noch einen Schritt weiter. Er schreibt ein Satirebuch im Namen des US-Präsidenten, wie die „New York Times“ unter Berufung auf den Verlag Penguin Press am Mittwoch (Ortszeit) berichtet. Das Buch, das der 58-Jährige zusammen mit Kurt Andersen verfasst, soll am 7. November erscheinen - also kurz vor dem ersten Jahrestag von Trumps Wahlsieg.

„Ich denke, wir werden den wahren Trump vermitteln und potenzieren. Es wird scharfsinnig: Ich werde reden wie Trump: Es wird großartig! Es wird fantastisch, aber es wird scharfsinnig. Es wird nicht nur lustig“, sagte Andersen auf die Frage, wie er Spott mit politischem Kommentar vereinbaren wolle. „Kurt wir das Schreiben übernehmen. Wir haben die Vereinbarung, dass er keine Perücke aufsetzet und ich kein Word-Dokument öffne“, scherzt Baldwin gegenüber der Zeitung.

Baldwin spricht Hörbuch

Der englische Titel des Werks soll demnach lauten „You Can't Spell America Without Me: The Really Tremendous Inside Story of My Fantastic First Year as President Donald J. Trump“. Übersetzt heißt das in etwa: „Man kann sich Amerika nicht ohne mich vorstellen: Die wirklich gigantische Hintergrund-Geschichte über mein fantastisches erstes Jahr als Präsident Donald J. Trump“. Auch die Hörbuch-Version wird Baldwin selbst einsprechen.

In einer seiner Parodien für „Saturday Night Live“ macht sich Baldwin über Trumps exzessiven Gebrauch des Kurznachrichtendienstes Twitter lustig. Baldwin und Kate McKinnon als seine Beraterin Kellyanne Conway erreichen regelmäßig ein Millionenpublikum.

Von RND/are/dpa