Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Ann-Kathrin Brömmel muss „Let's Dance“ verlassen
Nachrichten Medien Ann-Kathrin Brömmel muss „Let's Dance“ verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 22.04.2017
Model Ann-Kathrin Brömmel Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Da waren es nur noch neun Tanzpaare: Nach Runde fünf der RTL-Show „Let's Dance“ muss sich Ann-Kathrin Brömmel, Model und Freundin des Fußballers Mario Götze, von der Tanzfläche verabschieden. Da half auch nicht, dass Jurorin Motsi Mabuse sich für die 27-Jährige in Rage redete, bis Mitjuror Joachim Llambi ihr Luft zufächerte. „Du hast risikovoll getanzt“, sagte Mabuse. „Du kämpfst.“

Die Bewertung sprach freilich eine andere Sprache. Nach einem Cha Cha auf Ke$has Song „TiK ToK“ hatte die Jury Brömmel und ihren Tanzpartner Sergiu Luca auf den drittletzten Platz verwiesen. Das Publikum entschied sich überwiegend für andere Paare und verwies die beiden somit gar auf den allerletzten Platz. Es rettete damit die 29-jährige Boxerin Susi Kentikian vor dem Rauswurf.

Volle Punktzahl für Zarrella

Die hatte als Stewardess mit Tänzer Robert Beitsch als Flugpassagier den Britney-Spears-Song „Toxic“ als Tango getanzt und galt danach als Wackelkandidatin dieser Runde. „Nicht eine richtige Fußarbeit“, sah Juror Llambi in ihrem Tanz. „Er mag nicht Britney Spears“, kommentierte der kubanische Juror Jorge González mit starkem Akzent.

Zur Galerie
Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca auf der Bühne von „Let´s Dance“.

Tränen gab es, als Sänger Giovanni Zarrella für den mit Tänzerin Christina Luft eingeübten Ausdruckstanz zu Disturbeds „Sound of Silence“ volle Punktzahl bekam. Er tanzte ihn mit der kurzfristig als Ersatz eingeflogenen Marta Arndt. Luft hatte sich nämlich am Donnerstag bei einer missglückten Hebefigur den Fuß gebrochen.

„Hey, wir sind auch da“

Mabuse zeigte sich beeindruckt durch „diese Einheit, die ihr gebildet habt“. „Ihr alle drei habt in dieser Woche einen Riesenjob gemacht“, lobte auch der schwer zu beeindruckende Llambi. Zarella galt in den Runden davor als Wackelkandidat und hatte gesagt: „Es ist Zeit, ein Ausrufezeichen zu setzen: Hey, wir sind auch da“.

4,2 Millionen Fernsehzuschauer interessierten sich für die fünfte Ausgabe der Tanzshow, das entsprach einem Marktanteil von 14,5 Prozent.

Von RND/dpa

Medien Der „Tatort: Wehrlos“ kommt vom Österreichischen Rundfunk - Wenn sich die Kommissare zanken ...

Eigentlich haben Oberstleutnant Eisner und Majorin Fellner keine Zeit für Mordfälle, so sehr liegen sie miteinander im Streit. Dann werden im neuen Wiener „Tatort: Wehrlos“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) der Chef der Polizeischule tot aufgefunden. Zunächst sieht alles nach einem Ehedrama aus. Dann aber gibt es Ohrenzeugen, die zwei Schüsse gehört haben wollen.

22.04.2017

Der HiFi-Hersteller Bose soll Kundendaten über einen kabellosen Kopfhörer und die dazugehörige „Bose Connect“-App ausgespäht haben. Doch es kommt noch schlimmer: der Konzern soll die vertraulichen Daten verkauft haben.

21.04.2017
Medien Der Bayerische Rundfunk bringt „Graf Yoster“ zurück auf den Bildschirm - Als Helden noch Manieren hatten

Das Fernsehen gräbt TV-Klassiker aus der Dreisender-Ära aus. Neuestes Beispiel: die 50 Jahre alte Krimiserie „Graf Yoster gibt sich die Ehre“ mit Lukas Ammann und Wolfgang Völz wird im Bayerischen Rundfunk ab 22. April um 23.30 Uhr gezeigt. Was bieten so gediegene Bildschirmhelden wie Graf Yoster dem Zuschauer heute an Unterhaltungswert?

21.04.2017
Anzeige