Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Beliebter „Tatort“-Ermittler aus Dortmund steigt aus
Nachrichten Medien Beliebter „Tatort“-Ermittler aus Dortmund steigt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 18.04.2017
(v.l.n.r.): Die Kommissare Martina Bönisch (Anna Schudt), Peter Faber (Jörg Hartmann), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske). Quelle: dpa
Anzeige
Köln

In „Sturm“ wird Stefan Konarske (37) als Oberkommissar Daniel Kossik von islamistischen Extremisten angeschossen und schwer verletzt – zuletzt sieht man ihn am Boden liegen, während ihm Blut aus dem Mund läuft. „In der nächsten Folge "Tollwut" wird es nur drei Ermittler geben“, sagte WDR-Sprecherin Barbara Feiereis am Dienstag. „Danach muss man sehen.“

Konarskes Lebensmittelpunkt jetzt in Paris

„Tollwut“ soll noch 2017 gezeigt werden. Darin jagen Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel die Verbrecher. Ob anschließend wieder ein vierter Ermittler ins Team kommt, sei völlig offen. Die anschließende Folge Nummer zwölf wird allerdings auch erst im Herbst gedreht und nicht mehr in diesem Jahr ausgestrahlt. Stefan Konarske hatte schon im vergangenen August angekündigt, beim „Tatort“ hinzuwerfen und das damit begründet, sein Lebensmittelpunkt liege nicht mehr in Dortmund, sondern mittlerweile in Paris.

Von RND/dpa

Bernd Fritz ist tot. Der Satiriker und Journalist wurde 71 Jahre alt. Seit 1995 war er für das Satire-Magazin „Titanic“ tätig – zuletzt als Mitherausgeber. Eine Coup landete Fritz, als er sich 1988 mit der „Buntstiftwette“ bei „Wetten, dass...?“ einschlich. In Erinnerung an Fritz die Wette zum Nachsehen.

18.04.2017
Medien Im Herbst startet endlich die neue „Star Trek“-Serie „Discovery“ - Das Raumschiff schwebt aus dem Hangar

Der Weltraum, unendliche Weiten: „Star Trek: Discovery“ spielt zehn Jahre vor den Abenteuern von Captain Kirk und Mister Spock. Die Hauptrolle spielt eine Frau, erstmals in der Geschichte des Franchise wird eine einzige, große Geschichte erzählt. Wird die Serie die Erwartungen der Trekkie-Gemeinde erfüllen?

18.04.2017

Keine Sängerin, keine Liveübertragung – keine Versöhnung: Nach dem russischen Rückzug beim Eurovision Song Contest gibt es nur Verlierer. Und eine Erkenntnis: Auch der ESC muss sich der Tatsache stellen, dass er eine hochpolitische Veranstaltung ist. Eine Analyse von Imre Grimm.

14.04.2017
Anzeige