Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien DVB-T2 startet: Was Zuschauer jetzt wissen müssen
Nachrichten Medien DVB-T2 startet: Was Zuschauer jetzt wissen müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 29.03.2017
Seit Mitternacht wurde das terrestrische Fernsehsignal DVB-T in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Seit Mitternacht läuft die Umstellung auf den neuen Standard DVB-T2, der erstmals Bilder über den terrestrischen Weg in hoher Auflösung (HD) liefert. Um 12 Uhr mittags sollen in weiten Teilen der Republik über das neue Fernsehsignal Hunderte Sender in HD empfangbar sein. In der Übergangszeit kann der Empfang für einige Stunden ausfallen.

Zur Galerie
Was ist DVB-T2 HD? DVB-T2 HD (kurz DVB-T2) ersetzt das bisher über Antenne ausgestrahlte DVB-T. Es bringt ein besseres Bild mit bis zu Full-HD-Auflösung (1920 zu 1080 Pixel) und je nach Region bis zu 40 Fernsehprogramme. DVB-T2 unterstützt auch den TV-Standard HbbTV, mit dem Sendungen und passende Internetinhalte verknüpft werden können.

„Mit der Inbetriebnahme Hunderter DVB-T2 HD Sender innerhalb weniger Stunden legen wir einen riesigen Hebel um, der die Rundfunklandschaft auf Jahre hinweg prägen wird“, sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broadcast. Auf dem Berliner Funkturm am Alexanderplatz hatte der Plattformbetreiber den Umstieg um Mitternacht mit einem symbolischen Knopfdruck auf einen grünen Button eingeläutet.

Satellit und Kabel sind nicht betroffen

Für den neuen Standard ist eine separate oder in den Fernseher integrierte Settop-Box erforderlich. Sie sollte ein grünes Logo der Deutschen TV-Plattform tragen. Damit ist unter anderem sichergestellt, dass das Gerät über ein Entschlüsselungssystem für den Empfang der privaten Sender verfügt.

Denn nach der Umstellung auf das HD-Signal kostet der Empfang der privaten Sender über Antenne spätestens ab Juli 69 Euro im Jahr. Die Abrechnung erfolgt über die Marke Freenet.TV des Plattformbetreibers Media Broadcast.

Damit kein Bildschirm schwarz bleibt, müssen Nutzer ab Mittwoch Mittag einen Sendersuchlauf an ihren Geräten durchführen. Insgesamt empfangen 3,4 Millionen Haushalte in Deutschland das TV-Signal über Antenne, über eine Million davon auch an ihrem Hauptgerät. Wer Fernsehen über Satellit oder Kabel empfängt, ist von der Umstellung nicht betroffen.

Von dpa/RND

An der Spitze der Märkischen Allgemeinen Zeitung gibt es zum 1. Juli einen Wechsel. Der aktuelle Chefredakteur Thoralf Cleven wechselt in das Hauptstadtbüro des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) und wird dort Chefkorrespondent. Neue Chefredakteurin der MAZ wird Hannah Suppa.

28.03.2017

Großbritannien debattiert über Schottlands Unabhängigkeitsreferendum und den Brexit – und was interessiert die „Daily Mail“? Wer die schöneren Beine hat: Theresa May oder Nicola Sturgeon? Viele Briten reagieren empört.

28.03.2017
Medien Noch schärfere Bildqualität - TVN testet das Fernsehen von morgen

Noch mehr Details, noch mehr Farbtiefe und höhere Kontrastwerte: UHD ist Technik von gestern, bevor es überhaupt bei allen Endverbrauchern angekommen ist. Die Produktionsfirma TVN testet nun erstmals die Fernsehübertragung in HDR-Qualität. Doch, was bedeutet es für den Endverbraucher?

29.03.2017
Anzeige