Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Dating-App bringt „Hater“ zusammen
Nachrichten Medien Dating-App bringt „Hater“ zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 15.02.2017
Die Dating-App „Hater“ bringt Menschen zusammen, die die gleichen Dinge hassen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Mücken, langsame Autofahrer, Cargo-Hosen, Smalltalk - fast jeder Mensch hat ein paar Dinge im Leben, die er nicht ausstehen kann. Diese Ablehnung macht sich nun eine Dating-App aus den USA zunutze: Sie verkuppelt Singles auf Grundlage dessen, was sie nicht leiden können. „Triff jemanden, der dasselbe Zeug hasst wie Du“, heißt es zur Begrüßung in der App „Hater“ (Hasser), die der 29 Jahre alte Brendan Alper aus dem Staat Rhode Island entwickelt hat.

Eigentlich war die Idee nur Teil seiner Auftritte als Comedian, doch nach und nach sei daraus eine Geschäftsidee geworden, erzählte Alper kürzlich dem „Boston Globe“. Bis zum Valentinstag meldeten sich demnach mehr als 200.000 Nutzer aus aller Welt an, darunter auch aus Europa. Angemeldeten Nutzer werden Begriffe zu Gegenständen, Menschen und Konzepten vorgestellt, die sie mit einer Wisch-Bewegung als „mögen“, „nicht mögen“, „lieben“ und „hassen“ einstufen können. Wer ähnliche Dinge hasst, wird dann als potenzieller Partner angezeigt.

Zu den am meisten gehassten Themen zählen auf „Hater“ unter anderem US-Präsident Donald Trump, der im Begrüßungsbildschirm in Silhouette gezeigt wird. Unter den mehr als 2500 Themen sind auch Begriffe wie „Zwiebeln schneiden“, „Weihnachtsmusik“, „schlechtes WLAN“ oder der „Verlust einer einzelnen Socke“. Beliebt hingegen ist Alper zufolge „Avocado“. Mögen sollten die Nutzer auch den Computerhersteller Apple: Die App läuft derzeit nur auf dessen iOS-System.

Von RND/dpa

Es ist die trügerische Anonymität des Internets, das Menschen immer wieder dazu bewegt, unkontrolliert Dinge zu posten, die sie am Ende vielleicht bereuen könnten. So ist es jetzt drei 15-Jährigen ergangen, denen wegen unbedachter Instagram-Fotos jetzt richtig Ärger droht.

14.02.2017
Medien Nach Late-Night-Show Ankündigung - Fünf TV-Shows für Ex-Minister Blüm

Er war seinerzeit einer der unterhaltsameren Politiker; dieses Talent möchte Norbert Blüm offenbar nun auch auf dem großen Bildschirm einsetzen – mit einer Late-Night-Show. Doch auch andere TV-Formate wären denkbar. Hier ein paar Vorschläge:

14.02.2017

Eine neue Karriere mit 81? Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm kennt das Fernsehen bestens – als Interviewpartner und als Gast von Talkrunden. Nun will er wohl mal eine neue Perspektive – und zur nächtlichen Stunde selbst eine TV-Show präsentieren. Eine Kostprobe:

14.02.2017
Anzeige