Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Domian: „Die Welt ist ein heikler Ort“
Nachrichten Medien Domian: „Die Welt ist ein heikler Ort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 14.12.2016
„Mein Menschenbild ist schlechter geworden“: Jürgen Domian. Quelle: Foto: dpa
Hannover

Tabus hat es in dieser Sendung keine gegeben: Nun geht Nacht-Talker Jürgen Domian vom Sender. Zuvor spricht er im Interview über das Ende seiner Kultsendung, verzweifelte Anrufer und seine Angst vor dem Sterben.

Herr Domian, warum hängen Sie Ihren Job als Kummerkastenonkel an den
Nagel?

Weil ich fast 22 Jahre Nachtschicht gemacht habe. Ich habe Sehnsucht, wieder öfter die Morgensonne zu sehen und in einem normalen Rhythmus zu leben. Außerdem sollte man gehen, wenn es sehr gut läuft.

Nacht für Nacht hören Sie sich den Kummer fremder Anrufer an. Hat das Ihr Weltbild verändert?

Eindeutig – mein Menschenbild ist schlechter geworden. Das liegt daran, dass ich in so viele und so tiefe Abgründe geschaut habe. Früher konnte ich mir nicht vorstellen, was Menschen imstande sind, anderen Menschen anzutun. Andererseits begegnen mir in der Sendung auch so viele mutige, tapfere, selbstlose und gute Menschen. Dies wiegt alles wieder auf und ist der Grund dafür, dass ich nicht ansatzweise bitter oder zynisch geworden bin.

Ist die Welt ein guter oder ein schlechter Ort?

Ich glaube, sie ist ein heikler Ort, wo man permanent auf der Hut sein muss. Die wesentliche Erkenntnis meiner Arbeit ist, dass es extreme Ausschläge nach beiden Seiten gibt. Es gibt viel Verzweiflung, aber auch viel Hoffnung.

Welche Gespräche haben Sie am meisten erschüttert?

Am meisten die, in denen es um Tod, Trauer und Sterben geht. Aber auch Gespräche, in denen sich traumatisierte Menschen äußern. Beim Thema Tod und Sterben stoßen meine Mitarbeiter und ich an unsere Grenzen. Was sagt man einer Frau, deren Kind ermordet wurde? Im Laufe der Jahre aber habe ich gelernt, dass schlichtweg nur zuhören, miteinander sprechen oder auch schweigen und einfach da sein für den Anrufer schon viel bewirkt. So ist es auch bei Opfern von schweren Gewalttaten. Darunter sind oft Menschen, die jahrelang geschwiegen haben und sich das erste Mal bei uns äußern.

Der Tod spielte oft eine große Rolle in Ihrer Sendung: Welche Einstellung
haben Sie dazu?

Ich habe mich Jahre mit dem Tod beschäftigt und muss sagen, dass ich mich mit ihm versöhnt habe. Das ist eine große Erleichterung, weil ich mein ganzes Leben lang Angst vor dem Tod hatte. Diese Panik ist weg, aber ich habe nach wie vor Angst vor dem Sterben. Deshalb bin ich auch ein Befürworter der aktiven Sterbehilfe, genau gesagt des assistierten Suizids. Ich will einmal selbstbestimmt und in Würde sterben.

In Ihrer Jugend waren Sie überzeugter Christ, sagten sich dann aber vom Christentum los. Warum?

Ich geriet in eine Glaubenskrise, die sich vielleicht verkürzt auf einen Satz bringen lässt: Ich konnte nicht mehr schlüssig erklären und vor allem empfinden, dass das christliche Gottesbild das richtige ist. Ich habe vor zwölf Jahren angefangen, mich mit Zen-Buddhismus zu beschäftigen – ich bin zwar kein praktizierender Zen-Buddhist, aber das ist die Spur, auf der ich gehe. Zen ist ohne Dogmen, es geht um Mitgefühl und um Respekt vor allem Lebenden, das gefällt mir.

Wohin gehen Sie denn, wenn Sie selbst Sorgen haben?

Zu meinen Freunden. Ich hatte immer das Glück, stets auf ein, zwei ganz enge Vertraute zählen zu können, die mir in allem zur Seite gestanden haben. Das ist alles andere als selbstverständlich. Wie oft höre ich in meiner Sendung, dass die Leute keine ganz engen Freunde haben. Und selbst unter Ehepartnern wird oftmals nicht über Grundsätzliches gesprochen. Dies hat übrigens nichts mit Bildung oder Schichtzugehörigkeit zu tun.

Sie hatten oft mit einsamen Menschen zu tun.

Sehr oft. Das war, als ich damals angefangen habe, eine erschreckende Erkenntnis – wie viel Einsamkeit es gibt und wie wenig Menschen letztendlich miteinander sprechen, gerade in heiklen Situationen. Oder wie viele es gibt, die überhaupt niemanden haben. Das ist ein Problem, das vielen Anrufern auf der Seele lastet.

Gab es denn auch Anrufer, die Ihnen auf den Geist gegangen sind?

Ja klar, das lässt sich bei mehr als 20 000 Gesprächen auch nicht vermeiden (lacht). Ärgerlich sind natürlich Fake-Anrufer. Ganz unterbinden können wir das leider nicht.

Manche kamen ja auch mit merkwürdigen Anliegen zu Ihnen. Welches war denn das bizarrste Thema?

Schwer zu sagen, aber vielleicht die Geschichte mit der Objektsexualität, weil ich davon noch nie gehört hatte. Da rief mich ein Mann an und erzählte mir, dass er ein Liebesverhältnis mit seiner Heimorgel hat. Ich merkte schnell, dass der Anrufer sehr seriös war, das war kein Spinner oder so. Mittlerweile ist diese sexuelle Spielart erforscht, es gibt Dokumentationen und Studien über Menschen, die sich in Gegenstände verlieben.

Haben noch weitere Menschen mit dieser bizarren Neigung angerufen?

Ja, es gab noch einen, der sich in eine Lokomotive verliebt hatte, und vor gar nicht so langer Zeit eine Intellektuelle, die ein Verhältnis mit einem Laptop hat. Lachen Sie nicht, das ist überhaupt nicht albern. Aber klar, das gehört schon zu den Dingen, die mich auch umgehauen haben.

Von RND/Martin Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag flimmert die Talksendung „Domian“ das letzte Mal über die deutschen Fernsehbildschirme. Kein Grund zur Verzweiflung: Fans können sich ein Stück der Kultsendung ins heimische Wohnzimmer holen – Ebay macht’s möglich.

14.12.2016

Mit dem nächsten Update bringt Apple 72 neue Emojis auf das iPhone und iPad. Mit dabei ist auch ein Clown – der allerdings zum Glück ganz und gar nicht nach Horror aussieht. Mit dem neuen Betriebssystem schließt Apple übrigens auch einige Sicherheitslücken.

13.12.2016
Medien Die traurigste Geschichte des Jahres - Todkranker Junge stirbt in Armen von „Santa Claus“

Das ist die wohl traurigste Weihnachtsgeschichte des Jahres: Eric Schmitt-Matzen hat als Weihnachtsmann verkleidet einem Fünfjährigen seinen letzten Wunsch erfüllt, bevor der Junge in seinen Armen starb. Seine Geschichte geht unter die Haut.

13.12.2016