Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Ex-Boygroup-Sänger Bastiaan Ragas muss abtanzen
Nachrichten Medien Ex-Boygroup-Sänger Bastiaan Ragas muss abtanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 01.04.2017
Der Ex-Boygroup-Star Bastiaan Ragas fiel in der Zuschauergunst durch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Ex-Mitglied der Boygroup Caught In The Act hatte kurz zuvor gesagt, er fände eine Abwahl „unglaublich schade“. „Ich hatte eine unglaublich schöne Zeit“, ergänzte Ragas.

Die Jury hatte dem Paar in der dritten Folge der diesjährigen Staffel 16 von 30 möglichen Punkten gegeben. Schlusslicht in der Jurywertung waren die ehemalige Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma (40) und der Tänzer Erich Klann, die nur neun Punkte bekamen. Alle Paare tanzten zu Liedern aus den 1990er Jahren.

Dauernörgler Llambi findet Ofarim „sensationell“

Die eindruckvollsten Tänze des Abends waren der Tango von Model Ann-Kathrin Brömmel, Freundin von Fußball-Nationalspieler Mario Götze, und Sergiu Luca sowie der Contemporary des Sängers Gil Ofarim. Mit der Profitänzerin Ekaterina Leonova erhielt er erneut die volle Punktzahl von der Jury. Der stets sehr kritische Juror Joachim Llambi nannte den Tanz „sensationell“ und „großes Kino“.

Am kommenden Freitag treten die verbleibenden elf Tanzpaare gegeneinander an. Dann wird es einen Wettkampf geben, bei dem die männlichen gegen die weiblichen Promi-Kandidaten antreten.

Von RND/dpa

Der 42-jährige, britische Popsänger James Blunt betrachtet die wachsende Vereinzelung in Europa mit gewisser Sorge: „Nun, ich bin kein Politiker, aber wir sind doch stärker als Team“, sagte Blunt in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

31.03.2017

Jan Böhmermann ist bekannt für seinen beißenden Spott – und dieses Mal hat es Wolfsburg getroffen. In seiner ZDF-Show „Neo Magazin Royale“ lästerte der 36-Jährige über die Stadt: Nirgendwo sei es langweiliger. Das kam in Wolfsburg nicht so gut an.

31.03.2017

Chefredakteur Robert Schneider schließt die Büros in München und Düsseldorf und dampft die Ressorts ein. Die komplette Redaktion sitzt damit künftig in Berlin. An der Marke „Focus“ werde aber weiter festgehalten hieß es am Donnerstagmittag in Berlin.

30.03.2017
Anzeige