Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht muss in Leipzig vor Gericht
Nachrichten Medien Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht muss in Leipzig vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 27.06.2017
Udo Foht, früherer Unterhaltungschef des MDR. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Fast vier Jahre nach der Erhebung hat das Landgericht Leipzig die Anklage gegen den früheren Unterhaltungschef des MDR zur Verhandlung zugelassen. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, wird sich der inzwischen 66-Jährige wegen Betrugs, Steuerhinterziehung, Untreue und Bestechlichkeit verantworten müssen. Termine für den Prozess stehen allerdings noch nicht fest. Die Affäre um den einst mächtigen Fernsehmanager war 2011 ans Licht gekommen. Udo Foht soll ein System aus Filz und Geldschiebereien aufgebaut haben. Der MDR kündigte ihm daraufhin.

Bei den Betrugsvorwürfen geht es darum, dass Foht bei Managern und TV-Produktionsfirmen Darlehen erbeten, das Geld jedoch nie zurückgezahlt haben soll. So sei ein Schaden von rund 250 000 Euro entstanden. Das Geld soll an einen von ihm geförderten Ex-Moderator geflossen sein. Der inzwischen 50-Jährige ist in dem Zusammenhang seinerseits wegen Erpressung angeklagt, sein Anwalt wegen Beihilfe. Dieses Verfahren werde jedoch vor einer anderen Strafkammer verhandelt, teilte das Gericht mit. Foht hat sich nie öffentlich zu den Vorwürfen geäußert.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf CNN ist Donald Trump selten gut zusprechen. Wiederholt hat der US-Präsident dem Nachrichtensender die Verbreitung von „Fake News“ vorgeworfen. Im Falle eines Artikels – ausgerechnet in der Russland-Affäre – scheint Trump nun Recht zu haben: CNN hat den Beitrag zurückgezogen – zum Verdruss der beteiligten Journalisten.

27.06.2017

Wer die Daten seiner Kontakte ohne schriftliche Einwilligung an Whatsapp weitergibt, macht sich strafbar – das hat das Amtsgericht Bad Hersfeld entschieden. Grund ist der automatische Abgleich von Telefonnummern. Jetzt droht Nutzern des Messengers möglicherweise eine Abmahnwelle.

27.06.2017

Eurosport zeigt ab der kommenden Saison 45 Spiele der Bundesliga live. Allerdings nicht im TV: Die Partien werden nur über eine eigene App zu sehen sein. Gegen den Pay-TV-Sender Sky hat das Unternehmen vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt.

27.06.2017
Anzeige