Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Furtwängler: „Tatort“-Melodie hat mir Angst gemacht
Nachrichten Medien Furtwängler: „Tatort“-Melodie hat mir Angst gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 12.11.2016
Maria Furtwängler: Sie spielt Kommissarin Charlotte Lindholm im 1000. Tatort mit dem Titel „Taxi nach Leipzig“. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

„Meine Eltern haben einmal nicht so gut aufgepasst, als ich eindeutig noch zu klein war“, sagte Furtwängler der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Sonnabend.

„Ich habe mich da reingeschlichen, während meine Eltern gebannt einen "Tatort" schauten. Und da habe ich, hinter dem Sofa kauernd, Dinge gesehen, die ganz grauenvoll und gleichzeitig furchtbar spannend erzählt waren, sagte die Schauspielerin.

Tatort erst wieder ab der Volljährigkeit

„Danach war diese "Tatort"-Melodie für mich über lange Zeit mit einem so großen Schrecken verbunden, dass ich mich verkrochen habe, wenn ich sie gehört habe“, sagte Furtwängler. Sie habe dann erst ab ihrer Volljährigkeit häufiger „Tatort“ geguckt.

Die Schauspielerin ist in ihrer Rolle als niedersächsische LKA-Ermittlerin Charlotte Lindholm im 1000. „Tatort“ mit dem Titel „Taxi nach Leipzig“ zu sehen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonntag feiert der „Tatort“ ein ganz besonderes Jubiläum – in 1000 Folgen lösten die Kommissare Verbrechen auf, jagten Mörder, Diebe und Vergewaltiger. Wie gut schlagen Sie sich als Ermittler? Testen Sie in unserem Quiz, ob Sie ein echter „Tatort“-Experte sind.

11.11.2016

Diese Saison bringt er noch zu Ende – dann ist Schluss: Nach fast 14 Jahren hört Reinhold Beckmann als Moderator der ARD-Sportschau auf. Er will Zeit für andere Themen haben.

10.11.2016

Manche können es noch nicht fassen, andere wagen schon einen Ausblick: Medien auf der ganzen Welt versuchen, Donald Trumps Wahlsieg zu deuten. In Frankreich wird ein „Reich des Bösen“ verkündet und vor politischen Wirbelstürmen gewarnt.

10.11.2016
Anzeige