Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Hacker leaken nächste „Game of Thrones“-Folge
Nachrichten Medien Hacker leaken nächste „Game of Thrones“-Folge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 08.08.2017
Nikolaj Coster-Waldau spielt in der Serie „Game of Thrones“ Jaime Lannister. Quelle: HBO
Anzeige
New York

Internetkriminelle haben nach ihrem Angriff auf den US-Sender HBO zu Erpressungszwecken weitere interne Dokumente veröffentlicht. Berichten zufolge befinden sich darunter eine Zusammenfassung des Skripts für die kommende fünfte Folge der aktuellen Staffel von „Game of Thrones“ sowie E-Mails einer Führungskraft des Bezahlsenders.

Die Dokumente seien online zugänglich gemacht und mehreren Medien geschickt worden, berichteten etwa „The Hollywood Reporter“ und „Wired“.

Darüber hinaus wurde auch das Motiv der Kriminellen klar: In einem an HBO-Chef Richard Plepler adressierten Video forderten sie eine hohe Geldsumme, die in der öffentlichen Version unkenntlich gemacht wurde. Fließt kein Geld, wollen sie weiteres Material ins Netz stellen.

Zahlung binnen drei Tagen

Die Hacker, die sich selbst „Mr. Smith“ nennen, verlangen demnach dass die Summe, die sie in Bitcoin verlangen, innerhalb von drei Tagen gezahlt werden müsse.

In dem Video gaben die Hacker zudem an insgesamt 1,5 Terabyte HBO-Daten gestohlen zu haben.

HBO-Sprecher Jeff Cusson sagte den Berichten zufolge, dass der Sender weitere Enthüllungen der Hacker erwartet habe. Man arbeite mit Behörden und externen Cybersicherheitsfirmen zusammen, um den Vorfall zu untersuchen.

HBO kämpft seit Jahren damit, Handlungen neuer Folgen geheim zu halten und deren illegale Verbreitung zu verhindern.

Aus der fünften Staffel von „Game of Thrones“ waren etwa vier Folgen vorab im Internet aufgetaucht, nachdem DVDs für Rezensionen an die Presse und Branchen-Insider verschickt worden waren.

Das mehrfach ausgezeichnete Fantasy-Drama war Mitte Juli in den USA in die siebte Staffel gestartet. Die achte und letzte Staffel soll 2018 erscheinen.

Von dpa/ap/RND/zys

Anzeige