Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Israel will den Al-Dschasira schließen lassen
Nachrichten Medien Israel will den Al-Dschasira schließen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 06.08.2017
Der Newsroom des arabischen Nachrichtensenders in Doha (Katar). Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Israels Kommunikationsminister möchte den Fernsehsender Al-Dschasira aus seinem Land verbannen. Ajoob Kara von der Likud-Partei des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, den Reportern des Nachrichtensenders sollten die Presseausweise entzogen werden, wodurch sie faktisch nicht mehr in Israel arbeiten könnten. Zudem habe er Kabel- und Satellitenbetreiber gebeten, die Übertragung zu blockieren. Er wolle den katarischen Sender per Gesetz ganz verbieten.

„Zuletzt haben fast alle Länder in unserer Region festgestellt, dass Al-Dschasira Terrorismus unterstützt, religiöse Radikalisierung unterstützt“, sagte Kara. „Wenn wir sehen, dass all diese Länder festgestellt haben, dass Al-Dschasira ein Werkzeug des Islamischen Staats, der Hamas, Hisbollah und des Irans ist, und wir sind die einzigen, die das nicht festgestellt haben, dann passiert hier etwas Wahnhaftes.“ Vertreter Israels haben Al-Dschasira schon in der Vergangenheit vorgeworfen, Partei gegen den jüdischen Staat zu ergreifen.

Der von der katarischen Regierung finanzierte Sender antwortete zunächst nicht auf eine Bitte um einen Kommentar. Die arabisch- und englischsprachigen Programme von Al-Dschasira berichteten aber über Karas Forderung.

Mehrere arabische Staaten haben Al-Dschasira bereits verbannt und werfen dem Sender vor, zu Gewalt anzustacheln. Jordanien und Saudi-Arabien haben jüngst die örtliche Büros von Al-Dschasira geschlossen. In Ägypten, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain ist der Sender gesperrt.

Von RND/dpa/ap

Der Satiriker soll eine eigene Ausstellung in Düsseldorf bekommen. Die Ankündigung klingt geheimnisvoll. In der Vergangenheit machte der Moderator und Journalist vor allem mit seinem Gedicht auf den türkischen Präsidenten Erdogan von sich Reden.

04.08.2017

Vor drei Monaten wurde Marcus Hutchins als Bezwinger der Erpressersoftware „WannaCry“ gefeiert. Nun ist der 23-jährige Brite selbst festgenommen worden.

04.08.2017

Große Talente landen beim Fernsehen nicht unbedingt auf Hauptsendeplätzen. Bestes Beispiel: Der grandiose Talker und Edel-Comedian Michael Kessler, dessen neue Staffel der Parodiereihe „Kessler ist ...“ um 23.15 Uhr im ZDF startet (von Freitag, 4. August, an). Seine Auto-Interviews „Sitzheizung gibt’s nicht“ startet Kesser am 10. August – bei ZDFNeo.

04.08.2017
Anzeige