Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Jeden fünften Tag stirbt ein Journalist im Job
Nachrichten Medien Jeden fünften Tag stirbt ein Journalist im Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 02.11.2016
Eine Frau bekundet am offenen Sag des getöteten Journalisten Pawel Scheremet in Kiew (Ukraine) ihre Trauer. Scheremet war im Juli in Kiew durch einen Autobombe getötet worden. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Lediglich acht Prozent der insgesamt 827 Todesfälle in den zurückliegenden zehn Jahren wurden aufgeklärt, wie die UN-Kultur- und Bildungsorganisation Unesco zum Internationalen Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am Mittwoch mitteilte. „Durchschnittlich alle fünf Tage wird ein Journalist aufgrund seiner Arbeit umgebracht“, sagte Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission mit Sitz in Bonn: „Hinzu kommen Verbrechen wie Entführungen, willkürliche Verhaftungen, Folter, Einschüchterungen, Belästigungen und die Beschlagnahmung von Recherchematerial.“

Trotz einer erhöhten Bereitschaft vieler Länder bei der Strafverfolgung blieben die Taten noch immer häufig ohne Konsequenzen für die Täter. „Straflosigkeit stärkt die Täter, gefährdet die Prinzipien des Rechtsstaats und führt zu Angst und Selbstzensur der Journalisten“, erklärte Schulz, der Inhaber des Unesco-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg ist. Darunter leide die gesamte Gesellschaft.

Arabische Region am gefährlichsten

Dem Unesco-Bericht zufolge wurden in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt 213 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet. Insgesamt 78 der Opfer hielten sich in der arabischen Region auf, die damit aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak, Jemen und Libyen erneut die für Journalisten weltweit gefährlichste Region war. In Lateinamerika und in der Karibik wurden 51 Journalisten umgebracht, 34 in Asien und der Pazifikregion, 27 in Afrika und zwölf in Zentral- und Osteuropa. Mit elf Todesfällen stieg die Mordrate in Westeuropa erheblich, insbesondere aufgrund der Tötung von acht Mitgliedern der Redaktion des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ in Paris im Januar 2015, wie es hieß.

Zahl der getöteten Online-Journalisten steigt stark an

In den vergangenen zehn Jahren wurden laut Unesco insbesondere Printjournalisten Opfer von Tötungsdelikten. 2014 und 2015 hingegen arbeitete die Mehrzahl der ermordeten Journalisten für das Fernsehen. Ein erheblicher Anstieg wurde 2015 bei der Zahl der getöteten Online-Journalisten verzeichnet. Von den 21 ermordeten Online-Journalisten waren fast die Hälfte syrische Journalisten und Blogger, wie aus dem Bericht hervorgeht.

59 Prozent aller Todesfälle 2014/2015 ereigneten sich in bewaffneten Konflikten. Fast 90 Prozent der Opfer in den Jahren 2014 und 2015 seien Lokaljournalisten gewesen, erklärte die UN-Organisation. Dieser Trend habe sich bereits in der vergangenen Dekade abgezeichnet. Freie Journalisten, die oft ohne angemessenen Schutz arbeiten, seien die am stärksten gefährdete Gruppe im Mediensektor. 40 Freie und Bürgerjournalisten, die online berichteten, wurden dem Bericht zufolge in den vergangenen zwei Jahren umgebracht.

Von RND/epd/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige