Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Jörg Pilawa verlängert bei der ARD
Nachrichten Medien Jörg Pilawa verlängert bei der ARD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 28.03.2018
Am 23. Februar wird Pilawa die Show „Quizduell-Olymp“ in der ARD moderieren. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die ARD und Jörg Pilawa (52) haben sich auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit bis Ende 2020 geeinigt. Pilawa, der seit 2014 nach seiner Rückkehr vom ZDF wieder fürs Erste und auch für NDR Fernsehen tätig ist, wird in diesem Jahr unter anderem wieder eine Staffel der ARD-Vorabendshow „Quizduell“ moderieren.

Diese beginnt mit einer „Quizduell-Olymp“-Sendung am 23. Februar und wird mit 28 Live-Ausgaben des „Quizduells“ vom 26. Februar an fortgesetzt. Dabei kann jeder, der mit einem Smartphone und der entsprechenden App ausgerüstet ist, mitmachen. Außerdem soll es im Herbst wieder die Drei-Nationen-Show „Spiel für Dein Land“ mit Kandidaten aus der Schweiz, Österreich und Deutschland geben.

Außerdem wird Pilawa die Geburtstagsshow für Entertainer Jürgen von der Lippe, der am 8. Juni 70 Jahre alt wird, moderieren. Ob wieder eine „Silvestershow“ wie Ende 2017 gesendet wird, ist Pilawa zufolge noch offen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Patriotische Glücksbesoffenheit und eskalierende Randsportexperten: Wie gedopt feiern ARD und ZDF die olympischen Winterspiele. Immerhin stimmen die Quoten – ganz anders als bei Eurosport. Dort hatte man hochfliegende Pläne. Doch die Realität ist nicht zum Feiern.

14.02.2018

Es ist einer der begehrtesten Preise für Fotografen – und die preisgekrönten Bilder zeigen oft eine erschreckende Wirklichkeit. Jetzt stehen die Nominierten für das Weltpressefoto 2018 fest. Darunter sind auch zwei Deutsche.

14.02.2018

Ein Journalist kämpft für das Recht auf Barzahlung. Am Beispiel des Rundfunkbeitrags versucht er ein Exempel zu statuieren. Vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel scheitert er – die Sache ist aber noch nicht vom Tisch.

13.02.2018
Anzeige