Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Kettcar landet Klickhit mit Lied über DDR-Flucht
Nachrichten Medien Kettcar landet Klickhit mit Lied über DDR-Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 12.08.2017
Ausschnitt aus dem Video von „Sommer ’89“. Quelle: Youtube/Grand Hotel van Cleef
Anzeige
Hamburg

Die Fans sind aus dem Häuschen. Unter dem Youtube-Video reihen sich die Lobeshymnen aneinander. „Eigentlich seid ihr die Band meiner Eltern, seit meiner Kindheit höre ich eure Musik, aber erst jetzt verstehe ich so richtig, warum meine Eltern sie so lieben. Ein fantastisches Lied, eine fantastische Nachricht. Einen neuen Fan habt ihr“, schreibt eine Nutzerin.

Knapp 120.000-mal wurde die erste Single des neuen Kettcar-Albums auf der Youtube-Seite des Labels Grand Hotel van Cleef in den ersten 24 Stunden angeklickt. „Sommer ’89“ heißt der Song schlicht und erscheint zum 56. Jahrestag des Mauerbaus am 13. August.

„Sommer ’89“ erzählt die Geschichte vom 12. August 1989 – und zwar von einem Hamburger, der mit einem Bolzenschneider an die Grenze von Österreich nach Ungarn reist und die damalige hart gesicherte Grenze für drei DDR-Familien öffnet.

Das Magazin „Musikexpress“ meinte: „"Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)" ist ein Kommentar zur Flüchtlingshilfe.“ Die Band selber zitierte bei Facebook etwa die Schriftstellerin Juli Zeh („Alle reden über Flüchtlinge. Kettcar auch. Ein Song wie gute Literatur.“) oder den Musikerkollegen und Tocotronic-Kopf Dirk von Lowtzow („Gesungene Geschichte, die deutlich macht, dass Fluchthelfer*innen damals wie heute gebraucht werden.“).

Von RND/aks/dpa

Er hat den derzeit wohl beliebtesten Nutzernamen auf Instagram. Nico Kaiser postet seine Fotos unter seinem Vornamen. Bei anderen Nicos weckt das Begehrlichkeiten: Den 36-Jährigen erreichen immer wieder skurrile Nachrichten – mit der Bitte, den Namen nutzen zu dürfen. Auf seinem Blog „Can I have your Instagram name?“ veröffentlicht der 36-Jährige die besten Nachrichten.

11.08.2017
Medien Netzprotest in Indien - „Wir sind keine Prinzessinnen“

In Indien gehört Gewalt gegen Frauen immer noch zum Alltag. Als nun eine junge Frau ihre Geschichte öffentlich machte, wie sie beinahe entführt worden wäre, sagte ein Politiker abfällig: Junge Frauen sollten zu später Stunde sowieso nicht mehr draußen sein. Das Netzt reagiert: Junge Inderinnen zeigen, dass sie nicht Aschenputtel sind.

11.08.2017

Mit provokanten Aussagen ist Jeffrey Lord schon häufig aufgefallen, doch nun hat er den Bogen wohl überspannt: Nach einem Tweet mit dem Ausruf „Sieg Heil!“ verliert er seinen Job als CNN-Kommentator.

11.08.2017
Anzeige