Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Kai Diekmann verlässt Axel Springer
Nachrichten Medien Kai Diekmann verlässt Axel Springer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 30.12.2016
Kai Diekmann 2012 in seinem Büro.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Herausgeber der „Bild“-Gruppe, Kai Diekmann (52), verlässt das Medienhaus Axel Springer. Er wird mit Wirkung zum 31. Januar 2017 seine Tätigkeit auf eigenen Wunsch beenden und aus dem Verlag ausscheiden, wie Springer am Freitag in Berlin mitteilte.

Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner würdigte die „einzigartige Karriere“ Diekmanns bei Springer. Ihm sei es zu verdanken, dass „Bild“ heute „Trendsetter des digitalen Journalismus“ sei und eine hochprofitable Multimediamarke.

Kai Diekmann kam 1985 zu Axel Springer und absolvierte eine Ausbildung an der hauseigenen Journalistenschule. Seitdem war er mit kurzen Unterbrechungen für das Unternehmen tätig, von 2001 bis 2015 als „Bild“-Chefredakteur. Danach wurde er Herausgeber der gesamten „Bild“-Gruppe.

Von RND

Ein Silvester ohne „Dinner for One“? Undenkbar. Der Klassiker von 1963 gehört zu jedem Jahreswechsel wie Böller und Schaumwein. Streamingdienst „Netflix“ hat sich an eine Neuauflage des 90. Geburtstags von Miss Sophie herangewagt – ohne Sir Toby, dafür mit Frank Underwood. Die Fans sind begeistert.

29.12.2016

Seit fast fünf Jahren laufen die Vorarbeiten für eine TV-Serie über Adolf Hitler. Nun kassiert das ambitionierte europäische Fernsehprojekt einen Rückschlag: Auftraggeber RTL ist nicht mehr an einer Ausstrahlung der fiktionalen Serie mit dem Arbeitstitel „Hitler“ interessiert. Gedreht werden soll trotzdem.

29.12.2016
Medien „Polizeiruf“ statt „Tatort“ - ARD tauscht erneut Neujahrs-Krimi aus

Die ARD tauscht ihren Krimi am Neujahrstag aus. Am 1. Januar zeigt der Sender den „Polizeiruf 110“ mit dem Titel „Angst heiligt die Mittel“. Eigentlich sollte „Tatort: Sturm“ laufen – dieser wurde aber wegen der Nähe zum Anschlag in Berlin verschoben. Und der „Tatort: Söhne und Väter“ soll erst auf einem Festival gezeigt werden.

28.12.2016
Anzeige