Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Alexa soll nicht mehr aus heiterem Himmel lachen
Nachrichten Medien Netzwelt Alexa soll nicht mehr aus heiterem Himmel lachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 08.03.2018
In den vergangenen Tagen häuften sich in den USA Beschwerden, dass die Assistentin in Amazons vernetzten Echo-Lautsprechern unkontrolliert in Lachen ausbreche. Quelle: AP
Seattle

Amazon will mit einem Programm-Update verhindern, dass seine Assistenz-Software Alexa Nutzer mit unerwartetem Lachen verstört. In den vergangenen Tagen häuften sich in den USA Beschwerden, dass die Assistentin in Amazons vernetzten Echo-Lautsprechern unkontrolliert in Lachen ausbreche. Das Problem sei, dass die Software unter Umständen fälschlicherweise den Sprachbefehl „Alexa, laugh“ („Alexa, lache!“) herausgehört habe, erklärte der Online-Händler dem Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch.

Mit der Aktualisierung solle die Software nur noch auf die ausführlichere Frage „Alexa, kannst du lachen?“ („Alexa, can you laugh?“) reagieren, hieß es. Außerdem solle sie nicht einfach loslachen, sondern erst sagen: „Natürlich kann ich lachen.“

Amazon gilt als der Marktführer im Geschäft mit vernetzten Lautsprechern mit Sprachassistenten an Bord. Google und seit kurzem auch Apple versuchen, mit eigenen Lautsprechern und Konkurrenzsoftware aufzuholen. Bei früheren Problemen reagierten Alexa und der Google Assistant unter anderem auf Sprachbefehle aus dem Fernseher.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er sieht ein bisschen aus wie C-3PO in Weiß, und er trägt ein Dirndl. Ein Ferienhotel in den Berchtesgadener Alpen setzt seit Kurzem einen Roboter als Rezeptionistin ein. Der reisereporter erzählt die skurrile Geschichte.

07.03.2018

Um die Ausbreitung religiös motivierter Gewalt zu verhindern, haben die Behörden in Sri Lanka den Zugang zu sozialen Medien gestoppt. Facebook, Viber, Instagram, WhatsApp und weitere Dienste sind gesperrt.

07.03.2018

Vor einigen Monaten hat der Nachrichtendienst WhatsApp erstmals die Löschfunktion eingeführt. Sieben Minuten hatten die Nutzer bisher Zeit, um eine verschickte Nachricht zu widerrufen. Die Funktion soll nun deutlich erweitert werden.

06.03.2018