Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Apple entwickelt neues iPad für Schulen
Nachrichten Medien Netzwelt Apple entwickelt neues iPad für Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 27.03.2018
Apple-Geschäftsführer Tim Cook präsentiert das neue iPad in Chicago. Quelle: AP
Anzeige
Chicago

Das Unternehmen Apple plant den Einstieg in den Bildungsmarkt. An einer renommierten Technik-Schule in Chicago stellte Firmenchef Tim Cook am Mittwoch eine neue Version des iPads vor. Geht es nach Apple, soll das Tablet künftig in jedem Klassenraum liegen.

Das 9,7’’ iPad wurde mit einer höheren Leistung ausgestattet und kommuniziert mit dem Gadget Apple Pencil. Der Stift war bisher nur mit den teureren Pro-Modelle kompatibel. Zudem hat Apple den Anmeldeprozess erleichtert. Auf den Tablets können sich Nutzer, wie bei Windows-Geräten, mit Namen und Passwort anmelden. Eine Verifizierung über eine Apple-ID ist nicht mehr nötig.

Um das Pad in die Schulen zu bringen, schraubt das Unternehmen zudem an den Preisen. In den USA erhalten Bildungseinrichtungen beim Kauf eines Geräts 30 Dollar Rabatt und zahlen 299 Dollar. In Deutschland gibt es 50 Euro Preisnachlass.

Neben der Hardware hat Apple auch seine Dienstprogramme weiterentwickelt. Die neue App „Schoolwork“ soll es Lehrern ermöglichen, digitale Hausaufgaben zu verteilen und die Lernutensilien online zu stellen. Der Apple Pencil soll Kreide und Rotstift ersetzen.

Mit dem neuen Schul-Pad und der Software will Apple dem Unternehmen Google Konkurrenz machen. Wie die Marktforschungsfirma FutureSource Consulting ermittelte, machten die günstigen Chromebook-Laptops von Google im dritten Quartal 2017 rund 60 Prozent der in US-Schulen eingeführten Computer aus. Apples teurere iPads kamen demnach auf zwölf Prozent. Damit habe sich ihr Marktanteil seit 2014 halbiert.

Von RND/mkr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Entschuldigung per Zeitungsanzeige gab es, auch auf seinem eigenen Facebook-Profil äußerte sich Mark Zuckerberg zum Datenskandal um Cambridge Analytica. Vor dem britischen Parlament aber will der Facebook-Gründer nicht aussagen. Stattdessen bietet er Alternativen an.

27.03.2018

Die Datenaffäre hat Facebook ins Wanken gebracht. Mitten in dem Skandal versucht das Unternehmen, wieder mit positiven Themen ins Gespräch zu kommen: Die Nutzer sollen weltweit ab sofort verstärkt lokale Nachrichten in ihren Timelines ausgespielt bekommen.

27.03.2018

Die Firma Cambridge Analytica hatte tatkräftige Hilfe aus der Wissenschaft. Der Psychologe Kogan soll für die Beratungsfirma Cambridge Analytica Daten von Facebook-Nutzern gesammelt und weitergegeben haben. Nun sieht er sich zu Unrecht als Sündenbock hingestellt.

23.03.2018
Anzeige