Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Briten fordern Porno-Sperre für Jugendliche
Nachrichten Medien Netzwelt Briten fordern Porno-Sperre für Jugendliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 17.01.2017
Großbritannien will den Zugang zu Porno-Seiten im Internet für Minderjährige erschweren.  Quelle: dpa
Anzeige
London

 Besucher von Pornoseiten im Internet sollen nach Vorstellung der britischen Regierung künftig persönliche Daten preisgeben müssen. Der von der Regierung eingebrachte Gesetzentwurf, der am Montag im britischen Unterhaus lebhaft debattiert wurde, soll Minderjährigen den Zugang zu solchen Seiten erschweren. Kritiker zeigten sich besorgt und sprachen von einer potenziellen Verletzung der Privatsphäre erwachsener Internet-Nutzer.

Abgeordneter hält Maßnahmen für unzureichend

Der Gesetzentwurf sieht hohe Geldstrafen für pornografische Internetangebote vor, die den Zugang Minderjähriger nicht effektiv verhindern. Zu den vorgesehenen Kontrollmechanismen könnte etwa das Abfragen der Kreditkartennummer von Besuchern einschlägiger Seiten zählen.

Gefunden auf

Geheime Schlüssel in Android-Anwendungen

So sichert Google seine Server ab

Macbook Pro: Bald mit mehr RAM

„In der gegenwärtigen Gesetzesfassung gibt es keinen Schutz der Privatsphäre und der Anonymität von Menschen, die solche Seiten nutzen“, kritisierte der Abgeordnete Alistair Carmichael von der Liberaldemokratischen Partei in der Debatte. Die geplanten Hürden könnten zudem „von jedem 14-Jährigen, der sich mit Technik auskennt, ziemlich leicht umgangen werden“. 

Kulturminister Matt Hancock verteidigte den Entwurf. Es handle sich um eine „effektive Maßnahme, um Kinder vor potenziell schädlichem pornografischen Material zu schützen“. Auch für die Freiheit des Internet müsse ein „Rahmen der sozialen Verantwortung“ gelten.

Nach der Debatte im Unterhaus wird der Entwurf nun zur weiteren Beratung an das Oberhaus des britischen Parlaments weitergeleitet.

Von afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod des Kubanischen Revolutionsführers und Ex-Präsidenten Fidel Castro äußerten sich viele Staats- und Regierungschefs. Sie würdigten Castro, kritisierten ihn aber auch. Einer von ihnen fand nur lobende Worte – und bekam die Rechnung dafür.

28.11.2016

Hinter der Störung bei hunderttausenden Kunden der Deutschen Telekom könnte ein großer Hackerangriff stecken. Davon geht das BSI aus – die Behörde spricht von einer weltweiten Attacke auf DSL-Router.

28.11.2016

Immer wieder müssen sich Frauen anhören, sie seien selbst schuld, wenn jemand sie überfällt oder vergewaltigt. Deshalb haben 22 Frauen einen Appell auf Facebook veröffentlicht: „Nein. Du bist nicht schuld.“

26.11.2016
Anzeige