Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Das sind die besten Games des Jahres
Nachrichten Medien Netzwelt Das sind die besten Games des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 10.04.2019
In „Trüberbrook“ verschlägt es den Protagonisten Tannhauser in das fiktive Dorf Trüberbrook – der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Quelle: bildundtonfabrik/dpa
Berlin

"Trüberbrook" aus der Spieleschmiede bildundtonfabrik ist zum besten deutschen Computerspiel gekürt worden. Die Macher des Games, das inmitten einer fiktiven Schwarzwald-Idylle spielt, haben am Dienstagabend in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises den mit 110.000 Euro höchstdotierten Preis von Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) entgegengenommen. Zur festlichen Gala waren rund 700 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur erschienen, darunter Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), TV-Darsteller Julian F.M. Stoeckel und Sängerin Namika.

Anzeige: "Trüberbrook" bei Amazon im Angebot

Der Bundesverkehrsminister hatte ein besonderes Präsent für die Branche dabei: Die Bundesregierung fördere ab sofort die Entwicklung von Computerspielen „Made in Germany“, kündigte Scheuer an. Insgesamt stelle sein Ministerium in zwei Stufen 50 Millionen Euro zur Verfügung. „Wir freuen uns auf eine rege Resonanz der Computerspielgemeinde.“

Deutscher Computerspielepreis ist wichtigste Auszeichnung in Deutschland

Digitalstaatsministerin Bär stellte die Bedeutung der Branche als Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor heraus. „Computerspiele vereinen Spaß und Innovationen und sind damit eine wichtige Triebfeder für die Digitalisierung“, sagte Bär. Der Games-Branche komme eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Technologien zu, von denen auch andere Medienbranchen profitierten.

Lesen Sie hier: Adventure „Trüberbrook“: Puppenhäuser voller Geheimnisse

Der Deutsche Computerspielpreis gilt als wichtigste Auszeichnung der Branche in Deutschland und wird vom Verband game gemeinsam mit der Bundesregierung verliehen. Preisgelder in Höhe von insgesamt 590.000 Euro stehen zur Verfügung.

Publikumspreis für „Thronebreaker: The Witcher Tales“

Zum Thema

Mehr zum Thema Games im LVZ-Special

Sexy Superheldin: Dorothee Bär sorgt mit Latex-Outfit für Aufsehen

Die 32-köpfige Jury hatte die Gewinner in insgesamt 13 Kategorien ermittelt. Kriterien sind Spielspaß, Unterhaltung, künstlerische Qualität, Innovationscharakter oder pädagogisch-didaktischer Wert. Die 14. Kategorie ist der Publikumspreis – ihn gewann das Rollenspiel „Thronebreaker: The Witcher Tales“ des polnischen Entwicklerstudios CD Projekt Red. Als „Bestes Kinderspiel“ wurde „Laika“ von den Berliner Entwicklern Mad About Pandas gekürt. „Bestes Jugendspiel“ wurde „Unforseen Incidents“ von Blackwoods Entertainment aus Bochum und Application Systems aus Heidelberg (hier geht's zum Test).

„Best Serious Game“ für „State of Mind“

Auch Spiele, die einen ernsten Hintergrund haben und nicht primär der Unterhaltung dienen, wurden bedacht. In der Kategorie „Bestes Serious Game“ holte sich die Hamburger Spieleschmiede Daedalic Entertainment den Preis mit „State of Mind“ (zum Test), einem dystopischen Game, in dem die Handlung in einem futuristischen Berlin im Jahr 2048 angesiedelt ist, in der es aufgrund der digitaler Überwachung keine Privatsphäre mehr gibt. „Bestes internationales Spiel“ wurde das Action-Adventure „God of War“ von Sony Interactive Entertainment, das in der griechischen Antike spielt. „Trüberbrook“ erhielt am Dienstag auch den Preis für die „Beste Inszenierung“.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer erfolgreichen Testphase hat Wing eine offizielle Erlaubnis: Als erstes Unternehmen darf die Google-Schwester in Australien Waren per Drohne liefern. Noch ist das Liefergebiet überschaubar.

10.04.2019

Erst gefälschte Bewerbungen, nun eine angebliche Lebensmittelvergiftung: Beschäftigte in Unternehmen müssen sich weiter vor Trojaner-Mails in Acht nehmen. Denn die sind brandgefährlich.

09.04.2019

Endlich alle Hände frei zum Kochen – das Rezept wird vorgelesen und Fragen stellt man per Sprachbefehl. Lenovos neues Smart Display soll das Kochen erleichtern. Das Smart Display im Praxistest.

09.04.2019