Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Dieses Smartphone ist durchsichtig und hat keine Knöpfe mehr
Nachrichten Medien Netzwelt Dieses Smartphone ist durchsichtig und hat keine Knöpfe mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 12.06.2018
Die Glasrückseite der blauen Farbversion des U12. Quelle: dpa-tmn
Hannover

Das HTC U12+ zeigt seine inneren Werte. Ganz so transparent wie das Smartphone von „Iron Man“ ist es zwar nicht, aber in der Farbe „Translucent Blue“ lässt das Gehäuse einen Blick auf sein Innenleben zu. Eine weitere Design-Entscheidung: Das U12+ ist Notch-frei. Das dürfte alle, die sich mit der schwarzen Delle im Bildschirm nicht anfreunden können, freuen.

Außerdem schafft das U12+ die Knöpfe ab. Es gibt zwar Erhebungen im Rahmen, da wo normalerweise die An- und Ausschalte-Taste und die Lautsprecherknöpfe sind, aber sie lassen sich nicht bewegen. Stattdessen vibrieren sie. Denn HTC hat seine „Edge Sense“-Technologie weiterentwickelt. Das Smartphone lässt sich mittels des druckempfindlichen Rahmens über Tippen, Halten und Drücken steuern. Zum Beispiel kann man einfach an den Seiten drücken, um ein Foto zu machen. Das Smartphone erkennt auch, in welcher Hand es gerade gehalten wird. Es kostet 800 Euro.

Eine ausführliche Review hat zum Beispiel der Youtuber AlexBexi gemacht:

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Microsoft, Bethesda und EA haben nun auch Sony und Ubisoft präsentiert, was sie für die Zukunft planen. Highlights und viele Trailer von der E3, gibt es hier.

12.06.2018

Auf der Computerspielemesse E3 präsentieren die Spiele-Publisher, woran sie gerade arbeiten. Worauf sich Game-Fans freuen dürfen, lesen Sie hier.

11.06.2018

Zum Auftakt der Cebit in Hannover warnte US-Digitalpionier Jaron Lanier vor der Überwachung in Netzwerken und rief zur Facebook-Kur auf.

11.06.2018