Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt EU ermöglicht grenzübergreifende Internet-Abos
Nachrichten Medien Netzwelt EU ermöglicht grenzübergreifende Internet-Abos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 07.02.2017
Online-Inhalte wie etwa auf Netflix oder Spotify können auch im Ausland eingesehen werden. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Verbraucher in Europa können auf ihre Online-Abos für Filme oder Videospiele schon bald auch auf Reisen uneingeschränkt zugreifen. Verhandlungsführer des Europaparlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission einigten sich darauf am Dienstagabend, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.

„Wer zuhause seine Lieblingsserien, Musik und Sportereignisse abonniert hat, wird diese nun auch auf Reisen in Europa anschauen und anhören können“, meinte der zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip. Anbieter von Online-Inhalten wie etwa Netflix oder Spotify sollen sich dabei zum Feststellen des Wohnsitzlandes des Abonnenten etwa auf Zahlungsangaben stützen können.

Bisheriges Problem: Geoblocking

Bislang wurde ein grenzüberschreitender Zugriff oftmals wegen des urheberrechtlichen Schutzes durch sogenanntes Geoblocking verhindert. So konnten zum Beispiel deutsche Abo-Kunden von Videodiensten ihre zu Hause bezahlten Inhalte im Urlaub in vielen Fällen nicht nutzen.

Nach der noch ausstehenden formellen Einigung der Staaten und des Europaparlaments sollen die neuen Bestimmungen ab Anfang 2018 gelten.

Von RND/dpa

Mobbing gab es auch schon früher unter Jugendlichen. Aber durch Smartphones, Facebook und Whatsapp hat es eine neue Qualität erreicht. Experten erklären, wie die Betroffenen darunter leiden und wie Eltern ihren Kindern helfen können.

07.02.2017

„America first“ – Amerika zuerst, das ist der Kern der Politik von Donald Trump. Satiriker verschiedener Länder nehmen weltweit diesen Ausspruch zum Anlass, sich beim US-Präsidenten um Platz 2 zu bewerben. Auch Ostfriesland wirbt nun mit einem Video um die Gunst der USA – und kann dabei mit diversen Vorzügen punkten.

07.02.2017

Spektakulärer Prozess vorm Landgericht in Würzburg: Ein syrischer Flüchtling verlangt, dass Facebook alle Beiträge, in denen er verleumdet wurde, findet und löscht – und zwar europaweit. Der Fall könnte wichtige Weichen für die Zukunft stellen.

06.02.2017
Anzeige