Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt EnkeApp soll depressiven Menschen helfen
Nachrichten Medien Netzwelt EnkeApp soll depressiven Menschen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 10.10.2016
Robert Enkes Witwe Teresa Enke stellte am Montag die App vor, mit der depressiven Menschen geholfen werden soll Quelle: dpa
Hannover

Sieben Jahre ist es her, dass sich der frühere Nationaltorwart Robert Enke das Leben nahm. „Leider habe ich damals nicht gewusst, wo Robert war. Mit dieser App hätte ich es gewusst und hätte ihm vielleicht helfen können“, sagte Teresa Enke am Montag, als sie zusammen mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Hannover die EnkeApp vorstellte (für iOS und Android).

Mit dem Smartphone-Programm will die Robert-Enke-Stiftung depressiven Menschen und ihren Angehörigen helfen. „Ich denke, dass das Daddeln mit dem Smartphone künftig von großem Nutzen sein kann“, sagte Enkes Witwe – sie ist die Vorsitzende der Robert-Enke-Stiftung. „Über das Smartphone erhoffen wir uns, noch mehr Menschen zu erreichen. Wir wollen die Nutzer aus der Isolation holen.“

Mit SOS-Knopf für den Ernstfall

Mit dem Handy-Programm erhalten Benutzer „umfangreiche Informationen zur Volkskrankheit Depression“, heißt es in der App. Außerdem können Betroffene Kontaktpersonen angeben, um ihnen einen Hilferuf zu schicken, wenn sie sich hilflos fühlen. Im Ernstfall können die Benutzer aber auch direkt die Rettungskräfte über die App rufen.

„Einmaliges Drücken des SOS-Knopfes für ca. zwei Sekunden genügt, um einen Alarm abzusetzen“, steht im Handy-Programm dazu. „So kannst Du diskret Hilfe anfordern. Das bedeutet: Du musst nicht erst eine Sprechverbindung aufbauen, geschweige denn deinen Ort benennen können und Angaben zu deiner Person machen.“

„Robert konnten wir nicht retten. Dich schon.“

Die Notrufzentrale nehme den Anruf entgegen und leite „die entsprechenden Hilfsmaßnahmen ein“. Über die GPS-Lokalisierung könnten die Hilfskräfte den Betroffenen , erklärte die Stiftung. Auf der Pressekonferenz hieß es dazu: „Robert konnten wir nicht retten. Dich schon.“

Robert Enke hatte am 10. November 2009 Suizid begangen. Der damalige Torhüter von Hannover 96 litt unter Depressionen. DFB-Präsident Reinhard Grindel lobte insbesondere den Einsatz der Stiftungsvorsitzenden: „Sie ist der Kopf und das Herz der Stiftung.“

Von dpa/epd/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!