Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Facebook-Konto absichern: Vier einfache Schritte
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook-Konto absichern: Vier einfache Schritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 25.08.2017
Facebook-Nutzer sollten die Datenschutz- und Sicherheitsoptionen gut einstellen. Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
München

Nicht jeder soll gleich alles sehen, und mehr Sicherheit kann auch nicht schaden. Deswegen sollten Facebook-Nutzer die Datenschutz- und Sicherheitsoptionen ihres Profils regelmäßig gut einstellen, empfiehlt die Zeitschrift „PC Magazin“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Das reicht von der Kontrolle über Bildmarkierungen bis hin zur Anmeldewarnung. Ein Überblick.

Tagging-Kontrolle
: Nicht jeder will mit Namen und Gesicht auf Bildern für alle Nutzer sichtbar verknüpft sein. Facebook bietet die Möglichkeit, erst nach einer Zustimmung markiert zu werden. Die Einstellung findet sich unter „Einstellungen“ und „Chronik und Markierungen“.

Auffindbarkeit: Wer soll das Profil sehen – alle? Nur Freunde von Freunden? Und anhand welcher Daten soll man auffindbar sein – der E-Mail-Adresse, des Namens oder der Telefonnummer? Das lässt sich unter „Einstellungen“ und „Privatsphäre“ festlegen.

Zweifaktorauthentifizierung: Sollten Dritte unerlaubt in Besitz des Facebook-Passworts kommen, können sie das Profil für unerfreuliche und nachträglich äußerst ärgerliche Aktionen missbrauchen. Sicherer ist daher die Anmeldung mit zwei Faktoren, etwa dem Passwort sowie einem Sicherheitscode, rät das „PC Magazin“. Im Menüpunkt „Sicherheit und Login“ der Einstellungen bietet Facebook dort verschiedene Möglichkeiten an. Zum Beispiel einen Code auf das eigene Smartphone, aber auch per Codegenerator oder über einen USB-Sicherheitsschlüssel.

Anmeldewarnung: Facebook kann auch warnen, wenn es einen Anmeldeversuch von einem bisher unbekannten Gerät oder Browser gibt. So können mögliche Hackerangriffe auf das Konto schnell erkannt und dementsprechend blockiert werden. Die Option lässt sich ebenfalls unter „Sicherheit und Login“ aktivieren.

Von nagel.simon

Im Messenger des sozialen Netzwerks kursiert derzeit ein Trojaner, der sich hinter Video-Links von Freunden versteckt. Die Nachricht sieht aus wie echt und enthält meist das Wort Video, einen Smiley und den Link.

24.08.2017

Eine ehemalige CIA-Geheimagentin möchte Großaktionärin bei Twitter werden. Ihr Ziel: US-Präsident Donald Trump aus dem Kurznachrichtendienst verbannen. Doch dafür bräuchte es eine Milliarde Dollar.

23.08.2017
Netzwelt Spott im Netz nach Gamescom-Besuch - Merkel und ihr neues Super-Kabinett

„Das neue Kabinett steht schon“: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für ein Instagram-Foto, das sie bei der Gamescom in Köln zeigt, für Spott in den Sozialen Netzwerken gesorgt.

23.08.2017
Anzeige