Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Facebook teilte Nutzerinfos mit Apple und Co.
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook teilte Nutzerinfos mit Apple und Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 04.06.2018
Facebook-Icon auf einem Smartphone. Quelle: imago
Menlo Park

Facebook hat in den vergangenen zehn Jahren Nutzerdaten an rund 60 Gerätehersteller weitergegeben – darunter Apple, Amazon, Microsoft, Samsung, HTC und Blackberry. Laut einem Bericht der New York Times (NYT) teilte Facebook mit einigen dieser Partner Informationen wie beispielsweise den Beziehungsstatus eines Nutzers oder Angaben zur Religion. Außerdem soll Facebook Hardware-Herstellern Zugriff auf die Daten von Freunden gewährt haben, auch wenn diese dem nicht zugestimmt – und in einigen Fällen eine solche Option sogar gesperrt hatten.

Die Verträge seien in einer Zeit geschlossen worden, als es noch nicht für jedes Gerät und Betriebssystem eine funktionierende Facebook-Version gegeben habe, schreibt Facebook in einer Antwort. Sie hätten den Unternehmen erlaubt, „Facebook-artige Erlebnisse“ zu schaffen. Dabei seien sie aber eng kontrolliert worden. Facebook widersprach der Behauptung, Daten von Freunden – wie etwa Fotos – seien ohne Zustimmung zugänglich gewesen.

Viele Verträge sind noch in Kraft

Apple nutzte den Zugriff auf die Facebook-Daten, um seinen Nutzern und Nutzerinnen beispielsweise zu erlauben, Fotos zu posten, ohne dafür die Facebook-App öffnen zu müssen. Seit September 2017 soll das Unternehmen diese Art des Zugriffs allerdings nicht mehr haben, zitiert die NYT einen Sprecher.

Ein Großteil der Verträge mit anderen Unternehmen ist derzeit allerdings noch in Kraft. Seit April 2018 würden die Verträge abgewickelt, so Apple – 22 seien schon beendet worden.

Nach dem Cambridge-Analytica-Skandal hatte Facebook behauptet, seit 2015 Dritten keinen Zugriff auf Daten mehr gegeben zu haben – für die Hardware-Hersteller machte die Plattform wohl eine Ausnahme. Sie werden als „Service Provider“ betrachtet, nicht als Drittanbieter, die zum Beispiel Spiele entwickeln. Die Verträge seien daher im Einklang mit den Vorgaben der FTC (Federal Trade Commission), die diese Facebook 2011 gemacht habe und entsprächen auch den Facebook-Datenschutzrichtlinien, so das Unternehmen.

Von Anna Schughart/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Cebit hat erstmals Facebook als Aussteller gewonnen. Der Internetkonzern werde in der Halle „Disruptive Technologies“ mit einem Stand und auf verschiedenen Bühnen mit Sprechern vertreten sein, erklärte das Unternehmen gegenüber dem „Handelsblatt“.

03.06.2018
Netzwelt Drogenhandel, Randalierer und Gewalttaten - Berliner Polizei twittert über Notrufeinsätze

Was erlebt ein Polizist in der Hauptstadt eigentlich alles? Die Berliner Polizei ermöglicht über Twitter am Freitag und Samstag bereits zum fünften Mal einen Einblick in ihre Arbeit. Dabei geht es nicht nur um spannende Einsätze, sondern auch um die ein oder andere Geschichte zum Schmunzeln.

02.06.2018
Netzwelt Neuer Sonnensystembewohner aus den Tiefen des Weltraums - Geisterfahrer im All

Er ist der erste bekannte dauerhafte Einwanderer in unser Sonnensystem. Und er umrundet die Sonne in entgegengesetzter Richtung zu fast allen anderen Himmelskörpern: Der Asteroid mit der Katalognummer 2015 BZ 509 ist eine wissenschaftliche Sensation.

01.06.2018