Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Facebook verbannt „Fake News“
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook verbannt „Fake News“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 01.02.2017
Um die Verbreitung von Fake-News zu verhindern will Facebook zukünftig auf die Authentizität von Inhalten achten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Facebook musste nach der US-Wahl heftige Kritik einstecken. So genannte „Fake News“ hätten zu bekanntem Wahlausgang beigetragen. Verbreiter dieser gefälschten Nachrichten hätten den Algorithmus der Social-Media-Plattform zur Verbreitung ihrer Inhalte genutzt. Jetzt will Facebook gegensteuern. Als falsch erkannte Inhalte sollen aus dem Newsfeed verschwinden – und das dauerhaft.

Nach Angaben von Facebook wurde der Algorithmus, der zur gezielten Verbreitung von Inhalten zuständig ist, der aktuellen Lage angepasst, verschiedene Signale von Nutzern sollen jetzt anders gewertet werden. Im Newsfeed jedes einzelnen Nutzers sollen so mehr „echte“ Inhalte auftauchen. So Facebook in einer Ankündigung. „Irreführende, sensationsheischende und als Spam zu wertende“ Inhalte sollen weniger auftauchen, heißt es weiter. Authentizität ist das Zauberwort.

Authentische Inhalte werden bevorzugt

So soll der Algorithmus von den Nutzern lernen. Zwar tut er dies jetzt schon ziemlich gut, allerdings verschiebt sich zukünftig wohl die Priorität. Werden Inhalte auffällig oft von Nutzern abgelehnt, heißt im persönlichen Newsfeed versteckt, unterbindet dies die weitere Verbreitung erheblich. Authentische Inhalte sollen dagegen im Newsfeed bevorzugt werden. Wie Facebook das machen will, wird allerdings in der Ankündigung nicht verraten.

Von RND/fw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Löschen von Fake News könnte nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom zu „einer massiven Einschränkung der Meinungsfreiheit“ führen. Er rät deswegen von vorschnellen Beschlüssen ab. Bitkom plädiert dafür, stattdessen die Medienkompetenz der Nutzer zu stärken, um Falschnachrichten besser erkennen zu können.

01.02.2017

Wer einen Urlaub im EU-Ausland plant, kann sich freuen: Handy-Telefonate, SMS-Versand und das Surfen im Internet kosten bald nicht mehr als zuhause.

01.02.2017

Kaum auf der Welt, schon bei Facebook: Viele Eltern posten fleißig Fotos ihrer Töchter und Söhne in sozialen Medien – und lassen kein Detail aus. Aber dürfen sie das überhaupt? Und wann können sich Kinder dagegen wehren? Das erfahren Sie hier.

01.02.2017
Anzeige