Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Gamescom 2018: Die wichtigsten Infos für Messe-Besucher
Nachrichten Medien Netzwelt Gamescom 2018: Die wichtigsten Infos für Messe-Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 20.08.2018
Ein Besucher der Gamescom 2017. Quelle: Oliver Berg/dpa
Köln

In Köln trifft sich wieder die Games-Branche: Zur weltweit größten Messe für interaktive Unterhaltung werden ab Dienstag 1000 Aussteller aus 50 Ländern erwartet. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist die Gamescom?

Die Gamescom ist die größte Messe für Computer- und Videospiele. Zahlreiche Aussteller präsentieren dort ihre Produkte und Neuigkeiten. Die Gamescom ist aber auch ein Event: Man kann dort zum Beispiel neue Spiele testen oder Diskussionen rund um wichtige Themen der Branche lauschen. In diesem Jahr feiert die Gamescom ihr zehnjähriges Jubiläum.

Wann ist die Gamescom?

Der erste Messetag am Dienstag, 21. August, ist vor allem Fachbesuchern und Medien vorbehalten, von Mittwoch, 22. August, an dürfen alle rein. Abschlusstag ist der Samstag, 25. August. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 350.000 Besucher zur Gamescom.

Wo findet die Gamescom statt?

Die Gamescom findet in Köln auf dem Gelände der Koelnmesse statt.

Öffnungszeiten der Gamescom 2018

Für Privatbesucher öffnet die Gamescom am Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 20 Uhr. Am Freitag und Samstag ist der Eintritt schon ab 9.00 Uhr möglich.

Wie kommt man zur Gamescom?

Rund um das Messegelände gibt es laut Gamescom etwa 14.500 Parkplätze. Köln mit dem Auto zu besuchen, ist per se nicht die allerbeste Idee. Die Bahn-Unternehmen in der Region setzen 32 Sonderzüge ein. In den Morgenstunden wird zum Beispiel die Verbindung aus Richtung Dortmund und Düsseldorf (RE 1) nach Köln aufgestockt. Die Haltestellen „Köln Messe/Deutz“ und „Köln, Bf Messe/Deutz (U)“ liegen in der Nähe des Süd-Eingangs. Die Straßen- und U-Bahnhaltestelle „Koelnmesse, Köln-Deutz“ bei den Ost-, West- und Nord-Eingängen.

Hallenplan der Gamescom

Um den Besuch der Gamescom richtig zu planen, lohnt sich ein Blick auf den Hallen- und Geländeplan.

Sicherheit auf der Gamescom und Cosplay-Regeln

Schon vor dem Messegelände werden Taschen und Rucksäcke kontrolliert. Damit die Wartezeiten kurz bleiben, bittet die Gamescom Besucher, nur das mitzunehmen, was sie wirklich brauchen. Für Cosplayer, also verkleidete Besucher, gelten noch einmal besondere Regeln: Nicht zugelassen sind zum Beispiel echte Waffen oder Pyrotechnik.

Programm auf der Gamescom 2018

Die Gamescom knackt in diesem Jahr nach eigenen Angaben die Marke von 1000 Ausstellern – neuer Rekord. Darunter sind natürlich bekannte Branchen-Größen wie Nintendo, Sony, Activision Blizzard, Ubisoft und Microsoft, aber auch zum Beispiel Amazon und Facebook. Partnerland ist 2018 Spanien, das sich nicht nur den Fachbesuchern, sondern auch allen Hobby-Spielern mit seinen Gaming-Unternehmen präsentieren will. Das Land ist der viertgrößte Computer- und Videospielmarkt in Europa. Alle Aussteller finden Sie hier.

Was hat es mit den Altersbändchen auf sich?

Da nicht jedes Spiel auf der Messe für jedes Alter geeignet ist, werden am Eingang Bändchen verteilt. Dazu müssen die Besucher sich ausweisen können. An den Ständen ist dann schnell erkennbar, wer einen Titel anspielen darf und wer nicht. Grün steht für eine Altersfreigabe ab 12 Jahren, blau ab 16 Jahren und rot für 18 Jahre.

Tickets und Preise für die Gamescom

Die Tageskarten für Mittwoch und Donnerstag kosten 15,50 Euro. Die Tageskarten für Freitag und Samstag sind schon ausverkauft. Für Freitag und Samstag gibt es aber noch Nachmittagstickets zum Preis von 9 beziehungsweise 10 Euro. Damit kommt man ab 14 Uhr auf die Gamescom.

Von asu/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer Probleme mit seinem iPhone hat, geht in den Apple Store. Google dagegen hat, auch wenn das Unternehmen ebenfalls Hardware produziert, keine Ladengeschäfte. Das könnte sich bald ändern – zumindest in Chicago.

20.08.2018

Als kostenpflichtiger Streamingdienst ist Netflix eigentlich werbefrei. Doch nun scheint das Unternehmen zumindest über eine bestimmte Form der Werbung nachzudenken.

20.08.2018

Wer selbst am Strand oder auf dem Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit nicht auf Videospiele verzichten will, für den hat Entwickler Bandai Namco das vermeintlich ideale Werk parat: “Go Vacation“.

19.08.2018