Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Google-Plus-Aus: So laden Sie Ihre Daten herunter
Nachrichten Medien Netzwelt Google-Plus-Aus: So laden Sie Ihre Daten herunter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 09.10.2018
Die Google-Plus-App wird bis Sommer nächsten Jahres von Smartphones und Tablets verschwinden. Quelle: Robert Günther/dpa
Berlin

Nach der angekündigten Abschaltung von Google Plus für Verbraucher haben Nutzer nun noch bis Ende August 2019 Zeit, um ihre Inhalte aus dem sozialen Netzwerk zu sichern. Die Abwicklung von Google Plus werde sich über die kommenden zehn Monate hinziehen, wie Google mitteilt. In diesem Zeitraum würden Nutzer etwa mit Informationen darüber versorgt, ob und wie sie mit ihren Daten zu anderen Diensten umziehen könnten.

Das Herunterladen der Inhalte ist jetzt schon über Googles Datenexport-Funktion möglich, wenn man sich mit dem Konto der entsprechenden Google-Plus-Seite angemeldet hat. Gesichert werden können Daten aus verschiedenen Bereichen wie Kreisen, Communities oder Stream, die jeweils separat heruntergeladen werden müssen. Mehr Informationen finden Sie hier dazu.

Konsequenzen für Android

Hintergrund der Einstellung von Google Plus ist neben der geringen Nutzerzahl und Nutzungsintensität eine bereits im März geschlossene Sicherheitslücke, die das Unternehmen ein halbes Jahr verschwiegen hatte. Über das Datenleck in einer Programmierschnittstelle (API) hatten App-Entwickler auch Zugriff auf nicht-öffentliche Nutzerdaten wie Alter, Geschlecht, Beruf, Adresse oder E-Mail. Google schätzt die Zahl der Betroffenen auf bis zu 500.000, weiß aber nicht, wer konkret betroffen sein könnte und ob die Lücke überhaupt ausgenutzt worden ist. Unternehmen soll Google Plus als Dienst weiter angeboten werden.

Als Reaktion auf den Vorfall hat Google zudem angekündigt, Nutzern des Android-Betriebssystems eine feiner abgestufte Kontrolle darüber zu ermöglichen, welche Daten aus welchen Google-Diensten mit Apps geteilt werden. Die detailliertere Rechtevergabe an Apps soll sich durch mehr aufpoppende Dialogboxen bemerkbar machen, in denen der Zugriff auf jeden einzelnen Dienst separat bestätigt werden muss. Bislang muss man noch alle Zugriffswünsche von Apps auf Google-Dienste gemeinsam akzeptieren oder gemeinsam ablehnen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher war das Online-Netzwerk Google Plus nur ein misslungener Versuch, Facebook Konkurrenz zu machen. Doch jetzt könnte eine Datenpanne bei der Plattform Google massiven Ärger einbrocken. Betroffen sind bis zu 500.000 Konten.

09.10.2018

Die Portal-Produkte von Facebook sind eine Mischung aus Smart Speaker, Webcam und Bildschirm. Sie sollen die Videotelefonie einfacher machen. Doch vertrauen die Menschen Facebook noch genug, um sich so ein Produkt ins Wohnzimmer zu stellen?

09.10.2018

Nutzer von sozialen Netzwerken haben noch immer wenig Kontrolle über ihre Daten. Jedes Netzwerk, ob Facebook, Instagram oder auch Twitter oder WhatsApp schneidet bei Verbraucherschützern auch nach Einführung der DSGVO schlecht ab. Besonders gewarnt wird vor einer beliebten Abfrage: die Herausgabe der privaten Handynummer.

09.10.2018