Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Grünes Schloss gaukelt auf Phishing-Seiten Sicherheit vor
Nachrichten Medien Netzwelt Grünes Schloss gaukelt auf Phishing-Seiten Sicherheit vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 29.11.2018
Beim Phishing haben es Betrüger zum Beispiel auf Passwörter und Kreditkartennummern abgesehen. Quelle: Silas Stein/dpa
Hannover

Von einem grünem Schloss in der Adressleiste ihres Browsers sollten sich Internetnutzer nicht in Sicherheit wiegen lassen. Denn dieses Zeichen zeigt nicht an, dass eine Website sicher ist, sondern nur, dass der Datenverkehr, den der Nutzer mit der Seite hat, verschlüsselt ist und nicht von Dritten mitgelesen werden kann. Dazu kommt, dass laut eines Sicherheitsforschers mehr als die Hälfte der Phishing-Seiten im Netz so ein grünes Schloss nutzen, um für die Nutzer vertrauenswürdig zu scheinen, wie „heise online“ berichtet.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt, dass für Phishing-Seiten häufig gesicherte Verbindungen (HTTPS) verwendet werden, um Sicherheit vorzugaukeln.

Phishing-Seiten können dem Original sehr ähnlich sein

Nutzern bleiben nur Wachsamkeit und Misstrauen, um sich dagegen zu wappnen. So können Phishing-Seiten dem Original oft sehr ähnlich sein, aber unübliche Zusätze etwa in Form von Zahlen enthalten, so das BSI, das online eine umfassende Liste zum Erkennen von Phishing bereitstellt.

Phishing ist ein Kunstwort und meint das Abfischen von Passwörtern (Password fishing). Dafür fälschen Betrüger zum Beispiel Internetseiten, auf denen sie die Eingabe persönlicher Daten wie Passwort oder Kreditkartennummer verlangen. Oft schicken sie auch E-Mails, um Nutzer auf die gefälschten Seiten zu locken. Erkennen sie diese Masche nicht, geben sie ihre Daten dort an die Betrüger weiter.

Lesen Sie hier:
Behörde warnt vor neuen Maschen beim Telefon-Phishing

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Dienstag ist die Beta von Red Dead Online live. Allerdings handelt es sich um einen gestaffelten Release – es dürfen also nicht alle Spieler gleichzeitig den Multiplayer von Red Dead Redemption 2 anspielen. Wie funktioniert der Mehrspieler-Modus?

29.11.2018

Ein WhatsApp-Kettenbrief fordert zum weihnachtlichen Rätselraten auf. Wer das Rätsel nicht lösen kann, soll ein bestimmtes Bild als Profilbild nehmen. Doch dabei ist Vorsicht geboten.

28.11.2018

Das vollständige Ende der nervigen Anmerkung-Popups auf YouTube ist gekommen. Neu einfügen konnte man sie schon länger nicht mehr. Nun sollen sie auch rückwirkend aus allen YouTube-Videos entfernt werden.

28.11.2018