Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Apple zeigt das iPhone 7 – das sind die neuen Features
Nachrichten Medien Netzwelt Apple zeigt das iPhone 7 – das sind die neuen Features
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 07.09.2016
Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus.  Quelle: dpa/Apple
Anzeige
San Francisco

Apple-Show in San Francisco: Das HighTech-Unternehmen aus Cupertino/Kalifornien stellte am Mittwoch das lang erwartete iPhone 7 und iPhone 7 Plus vor. Größere Überraschungen blieben aus, da schon vorab jede Menge Details durchgesickert waren.

Das Design ist nur leicht modifiziert, die Formate sind geblieben - das aus einem Stück Aluminium gefräste Gehäuse wirkt weiterhin extrem hochwertig. Was aber wirklich zählt, das sind die inneren Werte.

Zwei Linsen im iPhone 7 Plus

Zuvörderst ist da die neue Kamera zu nennen, die nach Apple-Angaben Profi-Fotografie auf dem iPhone zulässt. Sie hat einen neuen Stabilisator, der Bilder noch weniger von der Hand des Fotografen abhängig macht sowie eine bessere Linse und einen neuen Sensor mit 12 Megapixeln. Für Selfies und Videogespräche steht vorn am Gerät eine 7-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Das iPhone 7 Plus wartet sogar mit zwei Linsen auf: einem Weitwinkel- und einem Teleobjektiv. So verfügt das neue Flaggschiff unter den iPhones über einen zweifachen optischen und zehnfachen elektronischen Zoom. Das sind durchaus beeindruckende Werte für ein Taschengerät. Zudem lassen sich durch die Kombilinse professionelle Unschärfe-Effekte beim Fotografieren erzielen.

Homebutton ist druckempfindlich

Um die besser Bildqualität würdigen zu können, ist naturgemäß auch das Display besser geworden. Es verfügt nun über das Wide-Color-System des iPadPro, das die Farben der Umgebungshelligkeit anpasst sowie über eine verbesserte Brillanz.

Neu ist auch der Homebutton, das zentrale Steuerelement des iPhones. Er ist jetzt druckempfindlich, was auch zur neuen Wasser- und Staubdichte der iPhone 7-Modelle beiträgt. Natürlich ist auch der Prozessor, der das iPhone antreibt, wesentlich schneller geworden. So kommt das iPhone 7 in professioneller Bildbearbeitung auf 80 Prozent der Leistung eines Desktop-Rechners. Eine beeindruckende Performance, die auch Spielefreaks freuen wird. Für die gibt es übrigens bald den legendären „Super Mario“ auf dem iPhone.

Kein Kopfhörereingang mehr

Eine weitere wichtige Neuerung ist das, was fehlt: Die neue iPhone-Generation hat keinen Kopfhörereingang mehr. Der wird durch den Lightning-Universalanschluss ersetzt. Eine gute Entscheidung, denn der analoge Kopfhöreranschluss fraß nur Platz, der digitale Port ist viel leistungsfähiger. Ein Adapter für reguläre Kopfhörerbuchsen liegt bei.

Es ist ein bisschen wie damals, als Apple beim iMac das Diskettenlaufwerk abschaffte, wir werden uns schnell dran gewöhnen. Zudem setzen die Apple-Macher um Tim Cook sowieso auf eine kabellose Zukunft. Dafür gibt’s ab Oktober die neuen AirPads. Ob allerdings die stromfressende und unsichere Bluetooth-Technologie der letzte Schrei ist, muss man abwarten.

Und die Preise? Das iPhone 7 (32GB, 128GB, 256GB) gibt es ab 759 Euro, das Spitzenmodell iPhone 7 Plus mit 256 GB kostet 1119 Euro. Vorbestellbar sind die Geräte, auch in den neuen Farben Diamantschwarz und Schwarz ab Freitag, dem 9. September, ausgeliefert wird ab dem 16.09.

Von Daniel Killy/RND

iPhone 7, Apple Watch 2: Das stellte Apple am Mittwoch vor – unser Liveticker zum Nachlesen.

War der Datenaustausch mit Facebook nur der Anfang? In den neuen AGB von WhatsApp finden sich erste Hinweise auf Werbenachrichten.

04.01.2017
Netzwelt Während der Bundestagsdebatte - Lammert weist tuschelnde Merkel zurecht

Mitten in der Haushaltsdebatte plaudert Angela Merkel mit Volker Kauder und stört dadurch andere Abgeordnete. Wie ein Klassenlehrer ruft Bundestagspräsident Norbert Lammert die Kanzlerin zur Ordnung: „Das muss jetzt so nicht sein.“

06.09.2016

Der spanische Konzern Telefónica will in das lukrative Geschäft mit dem Datenhandel einsteigen. Kunden des Mobilfunkanbieters sollen künftig gegen Geld ihre Daten verkaufen können.

06.09.2016
Anzeige