Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Mal kurz die Welt retten
Nachrichten Medien Netzwelt Mal kurz die Welt retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 10.12.2017
Igel Sonic muss mal wieder die Welt retten. In “Sonic Forces“ geht es erneut gegen Bösewicht Dr. Eggmann und seine Schergen. Quelle: Sega
Anzeige
Hannover

Autorennen am PC zu fahren ist mittlerweile erprobt und in zahlreichen Spielvarianten möglich. Nun wird auch die virtuelle Fahrt im Truck möglich.

In der Wirtschaftssimulation “Trans Road: USA“ von Astragon werden Schreibtischspieler zum Logistikunternehmer. Die Aufgabe ist nicht trivial: Von einer von 37 US-Städten aus soll durch ein intelligentes Auftrags- und Flottenmanagement ein landesweit florierendes Transportnetz aufgebaut werden. Dabei können Nachwuchslogistiker um die Gunst von rund 77 Unternehmen als möglichen Kunden buhlen.

Drei Spielmodi stehen zur Auswahl, Hunderte von Truck-Set-ups, mit oder ohne Anhänger, können konfiguriert werden. Auch die eine oder andere Wirtschaftskrise müssen Logistikchefs meistern. “Trans Road: USA“ ist für PC und Mac erhältlich und kostet rund 25 Euro.

Neuerscheinungen für das Weihnachtsgeschäft

Die mittlerweile 14. Ausgabe der “Call of Duty“-Serie kehrt nach den für viele Fans peinlichen Vorgängertiteln in Science-Fiction-Szenarien zurück auf historische Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs. Als Soldat Red Daniels kämpft man sich durch die typischen Schlachten von der Normandie über Paris und den berüchtigten Hürtgenwald bis nach Deutschland. Anders als in den Vorgängern geht es bei “Call of Duty: WW2“ um den Zusammenhalt des Teams und nicht um stumpfe Egotrips des Protagonisten.

Wer die unterhaltsame Einzelspieler-Kampagne links liegen lassen möchte, bekommt einen reichhaltigen Mehrspieler-Modus geboten. Neu sind der für Teams von bis zu zwölf Spielern gemachte Kriegs-Modus und das virtuelle Hauptquartier als Treffpunkt für Mehrspieler-Gefechte. Der für Spieler ab 18 Jahren freigegebene Action-Titel kostet rund 55 Euro.

Hüpfen bis zur Erschöpfung

Mit “Sonic Forces“ steht ein fröhliches Jump-and-Run-Serien-Comeback an. Der beliebte Konsolen-Igel Sonic rollt, hüpft und klettert sich in dem 3-D-Plattform-Titel erneut bis zur totalen Erschöpfung. Die Geschichte: Der böse Dr. Eggmann will sich die Welt zum Untertan machen – der blaue Kugelblitz Sonic muss ihn stoppen. Ihm gegenüber steht ein mysteriöses Wesen namens Infinite, das nur zu einem Zweck erschaffen wurde: Sonic zu beseitigen.

Wichtigste Neuerung ist die Möglichkeit, seine Spielfigur frei zu konfigurieren. Rund 30 Level umfasst “Sonic Forces“ und ist somit für Fans vermutlich schnell durchgespielt. Allerdings enthält die PC-Version anders als die Konsolen-Variante von Anfang an eine Zusatzepisode, in der sich Sonics Widersacher Infinite spielen lässt. Preislich liegt “Sonic“ bei rund 35 Euro.

Von Peter Münch

„Wie heißt dieses Lied nochmal?“ Millionen Menschen kennen das: Sie können oft nur mitsummen und kennen den Text nicht ganz. Ein Glück gibt es die Musikerkennungs-App Shazam. Diese soll einem US-Medienbericht zufolge nun vor einer Übernahme durch Apple stehen.

09.12.2017

Ein Mann springt aus dem Auto und läuft fast hysterisch auf die Flammen zu. Dann bückt er sich – und hebt ein Kaninchen aus dem Buschfeuer in Kalifornien. Ein Video von der ungewöhnlichen Rettungsaktion wird im Netz zum Klickhit.

08.12.2017

Selfies mit Koalas und Tigern, Faultierbabies in den Händen von Touristen – auf Instagram gibt es Tausende solcher Fotos. Das Netzwerk reagiert auf die Kritik von Tierschutzorganisationen und warnt Nutzer ab sofort vor der Tierquälerei, die hinter den Fotos mit wilden Tieren steckt.

07.12.2017
Anzeige