Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Schad-Mails treffen Deutsche am häufigsten
Nachrichten Medien Netzwelt Schad-Mails treffen Deutsche am häufigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 22.02.2017
Über Links oder Anhänge in Spam-Mails kann sich Schadsoftware wie Trojaner auf Rechnern einnisten. Quelle: dpa
Anzeige
Ingolstadt 

Computernutzer in Deutschland sind 2016 wie schon im Vorjahr Hauptziel von gefährlichen E-Mails gewesen. Laut dem russischen Anti-Virus-Riesen Kaspersky Lab war jede siebte schädliche Spam-Mail, knapp 14 Prozent, an deutsche Kunden des IT-Sicherheitsunternehmen gerichtet. Über Links oder Anhänge in solchen Mails kann sich Schadsoftware wie Trojaner auf Rechnern einnisten.

Gefährliche E-Mails werden automatisch aussortiert

Weltweit seien im vergangenen Jahr mehr Spam-Mails als 2015 registriert worden. Ihr Anteil an allen verschickten E-Mails stieg laut Mitteilung um rund drei Prozentpunkte auf 58 Prozent. Bei Weitem nicht jede dieser unerwünschten Nachrichten landet auch in den Posteingangordnern. In erster Linie werden gefährliche E-Mails automatisch aussortiert, heißt es bei Kaspersky.

Insgesamt werden in Deutschland immer mehr E-Mails verschickt. Das geht aus einer Hochrechnung der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX aus der vergangenen Wochen hervor. Demnach gab es im vergangenen Jahr mit 625,8 Milliarden gesendeter E-Mails einen Allzeitrekord.

Von RND/dpa

Es war – natürlich – wieder die „Hexenjagd der zynischen Medien“, wie der sonst so aggressiv argumentierende Milo Yiannopoulos in einem recht weinerlichen Statement betonte. Doch in Wahrheit liegt sein Abgang an den unhaltbaren Äußerungen des rechten Star-Bloggers zu Sex mit Kindern.

22.02.2017

WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk: Die Nutzer bekommen die Möglichkeit, sogenannte „Status-Updates“ mit Fotos und Videos zu dem, was sie gerade machen, für ihre Kontakte zu veröffentlichen.

20.02.2017

Mit der Sharing-Plattform Megaupload verdiente Kim Dotcom Millionen. Seit Jahren lebt der gebürtige Kieler in Neuseeland – und ist bisher einem Verfahren wegen Copyright-Betrugs in den USA entgangen. Jetzt wird er möglicherweise ausgeliefert. Ihm droht eine lange Haftstrafe.

20.02.2017
Anzeige