Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Sicherheitslücke in Adobe-Software gefunden
Nachrichten Medien Netzwelt Sicherheitslücke in Adobe-Software gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 12.10.2016
Die Fachleute des BSI empfehlen: Adobe Reader, Acrobat und Flash-Player rasch updaten. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Betroffen sind die Programme Reader und Acrobat, einschließlich der DC-Versionen für Adobe Document Cloud, sowie der Flash-Player. Nutzer sollten die von ihnen genutzte Software schnell auf die jeweils neueste Version updaten, wenn sich die Programme nicht automatisch aktualisieren. Darauf wies das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in einer Warnmeldung am Mittwoch hin. Das BSI erklärt auf seiner Internetseite, welche Versionen betroffen sind.

Über die Lücken könnten Angreifer aus dem Internet sonst Schadcode auf den Rechner bringen und die Kontrolle über den PC übernehmen. Beim Reader und bei Acrobat können Nutzer unter dem Menüpunkt „Hilfe“ manuell nach Updates suchen. Diese sind aber auch im Download-Center der Adobe-Website zu finden. Beim Flash-Player lässt sich etwa die Update-Automatik einschalten, sofern sie diese nicht ohnehin schon aktiviert ist.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Persönliche Anfeindungen prägten das zweite TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump. Ein satirischer TV-Clip lässt beide nun ein Duett aus dem Kultfilm „Dirty Dancing“ singen – und das Netz ist begeistert.

11.10.2016

Mit einem SOS-Knopf für den Ernstfall: Eine neue App soll depressive Menschen davor bewahren, sich das Leben zu nehmen. Mit diesem Programm „hätte ich ihm vielleicht helfen können“, sagt Robert Enkes Witwe Teresa Enke.

10.10.2016

Kelly Oxford ist mit zwölf Jahren Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Die vulgären Worte von Donald Trump haben die Kanadierin dazu veranlasst, ihr Schweigen zu brechen – und Tausende folgen ihrem Beispiel.

09.10.2016
Anzeige