Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt So will Facebook Ihren Newsfeed verbessern
Nachrichten Medien Netzwelt So will Facebook Ihren Newsfeed verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 04.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Was Facebooknutzer in ihrem Newsfeed sehen, soll mit Hilfe neuer Kriterien relevanter werden. Wie das Unternehmen mitteilt, werden Empfehlungen und Interaktionen naher Freunde nun höher gewertet. Nachrichten, die Aufforderungen zum Weiterverbreiten, Kommentieren oder „Liken“ enthalten, sollen ebenso identifiziert und geringer gewichtet werden, genauso wie Beiträge von Quellen, die zweifelhafte Inhalte verbreiten.

Um solche Quellen zu identifizieren, will Facebook unter anderem auf Nutzerreaktionen setzen. Wird ein Beitrag etwa besonders häufig ausgeblendet, wird das als Signal für mangelnde Echtheit gewertet. Nachrichten mit vielen Reaktionen von Freunden oder dem Nutzer nahen Seiten im Netzwerk sollen hingegen künftig als relevanter bewertet und damit auf höheren Positionen im Newsfeed angezeigt werden.

Weniger Spam-Informationen

Mit der Maßnahme will das Netzwerk sicherstellen, dass Nutzern mehr „authentische“ und weniger irreführende, sensationslüsterne oder Spam-Informationen angezeigt werden. Gerade im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl wurde Facebook dafür kritisiert, Verbreitern sogenannter Fake News eine Plattform zu bieten.

Von RND/dpa

Diese zwei Katzen haben offensichtlich gelernt, dass sie eine Klingel drücken müssen, um ein Leckerli zu bekommen. Also klingeln die Katzen. Und klingeln. Und klingeln. Das Video davon begeistert Menschen weltweit.

02.04.2017

Streit um illegalen Musik-Upload: Müssen Eltern den Namen ihres Kindes verraten, um nicht selbst für die verletzten Urheberrechte geradezustehen? Dies kann ihnen grundsätzlich zugemutet werden, entschied der Bundesgerichtshof. Behalten sie den Namen dennoch für sich, müssen sie selbst für den Schaden aufkommen.

30.03.2017

Das Galaxy Note 7 hatte Samsung im vergangenen Jahr ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko eingebracht. Nun soll das Gerät wieder auf den Markt kommen – unter bestimmten Voraussetzungen.

27.03.2017
Anzeige