Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Spotify ist jetzt erst ab 16
Nachrichten Medien Netzwelt Spotify ist jetzt erst ab 16
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 10.10.2018
Das Logo des Steaming-Musikdienst Spotify ist auf einem Smartphone zu sehen. Quelle: Mikko Stig/Lehtikuva/dpa
Hannover

Spotify-Nutzer müssen nun mindestens 16 Jahre alt sein. So steht es in den aktualisierten Nutzungsbedingungen, die das Unternehmen derzeit an seine Kunden verschickt. Zuvor durften schon Vierzehnjährige den Musikstreaming-Dienst nutzen. Wer jünger ist als 18 braucht weiterhin die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten. Das neue Mindestalter sei nötig, weil sich entsprechende Datenschutzgesetze geändert hätten, schreibt Spotify. Zuvor hatte schon Whatsapp das Mindestalter auf 16 heraufgesetzt.

Ungewöhnlich an der Spotify-Aktualisierung ist, dass die Nutzer 30 Tage Zeit haben, den neuen Bedingungen zu widersprechen. Im Falle eines Widerspruchs gelten weiterhin die alten Regeln, was bei anderen Diensten nicht der Fall ist.

Die weiteren Änderungen sind eher formaler Natur und dürften für die Nutzer kaum Folgen haben. Eine Überblick über alle Änderungen der Spotify-Bedingungen stehen hier.

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt sind fast alle online: In Deutschland nutzen 63,3 Millionen Menschen das Internet, wie die Online-Studie von ARD und ZDF zeigt. Die Deutschen verbringen auch mehr Zeit im Internet.

10.10.2018

Spezialisten haben eine Sicherheitslücke bei WhatsApp entdeckt, mit der Smartphones gekapert werden können. Potenziell betroffen sind alle Nutzer, die noch nicht die aktuelle WhatsApp-Version nutzen.

10.10.2018

Der Bezahldienst Paypal kooperiert mit Google Pay. Das heißt für Paypal-Kunden: Sie können in der Google-App ihren Account hinterlegen und mit dem mobilen Google-Bezahldienst einkaufen. So könnte Google Pay neue Nutzer gewinnen.

10.10.2018