Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trend zu smarten Textilien: Sprechende Handschuhe aus Magdeburg

Wissenschaft Trend zu smarten Textilien: Sprechende Handschuhe aus Magdeburg

Besonders modisch sieht er nicht aus, der sprechende Handschuh. Über den rosaroten Stoff laufen Kabel kreuz und quer zu einer Metallplatte, die knapp hinter dem Handgelenk sitzt.

Voriger Artikel
Nach Hack: Ashley Madison bietet Gratis-Datenlöschung an
Nächster Artikel
Wikipedia-Gründer Wales will Soziale Netzwerke aufmischen

Schick ist er nicht, aber schlau: Professorin Steffi Hußlein präsentiert den «intelligenten Handschuh».

Quelle: Jens Wolf

Magdeburg. Der futuristische Handschuh ist ein Studentenprojekt, der Sprache sichtbar machen soll, erläutert Professorin Steffi Hußlein. Die 49-Jährige lehrt Interaction Design an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Je nach Krümmung des Fingers übertragen Sensoren Buchstaben auf einen Bildschirm. Gehörlose können sich so Menschen verständlich machen, die nicht der Gebärdensprache mächtig sind. Das Modell sei noch ziemlich grob, sagt Hußlein. "Aber auch bei Sportherstellern werden Prototypen so gebaut."

"Wearable technology", also als Kleidungsstück tragbare Technik: So nennt sich die Verbindung von Textilien und Elektronik, die längst nicht mehr nur Fitnessarmbänder umfasst. Auch Kleidung wird cleverer: Jacken kühlen bei Hitze, Schuhe weisen per Vibration den Weg zum Zielort. Noch ist smarte Mode in Deutschland ein Nischenmarkt.

Hußlein aber ist überzeugt, dass sie bald auch für den Normalverbraucher interessant wird. "Je intelligenter die Materialien werden, desto eher sind die Menschen bereit, Geld dafür auszugeben."

Der Studiengang Interaction Design pflegt deshalb engen Kontakt zur Industrie. Hier basteln Industriedesigner mit Elektrotechnikern und Maschinenbauern an intelligenten Steuersystemen, etwa für Autohersteller. "Unsere Studenten sollen sinnhafte Sachen entwickeln, die nicht nur blinken", sagt Hußlein.

Das Geschäft mit der smarten Mode, an denen die Magdeburger ebenfalls forschen, könnte sich aus Expertensicht rasant entwickeln. "Viele Entwicklungen schwappen aus den USA zu uns herüber", berichtet Klaus Jansen vom Forschungskuratorium Textil in Berlin, das die 16 deutschen Institute für Textilforschung koordiniert. Die Textilbranche beobachte mit Spannung Projekte wie etwa interaktive Jeans. Die Hose soll mit Touchscreen-Funktionen ausgestattet werden und so Smartphones steuern oder Licht ein- und ausschalten können.

"Es ist toll, wenn textilfremde Branchen hier neue Wege gehen", sagt Jansen. Längst haben auch große Sporthersteller den Markt für sich entdeckt: Fußballschuhe zeichnen per App Sprints und Schüsse auf, T-Shirts messen dank leitfähiger Fäden Puls und Herzfrequenz.

Aber nicht jedes mit Elektronik ausgestattete Kleidungsstück sei automatisch smart, meint Hußlein. Wirklich intelligent sei Mode erst, wenn sie interagiere. Als Beispiel nennt sie Kleidung, die Hitze erkenne und den Träger kühle. "Die Kleidung wird zur zweiten Haut."

Verbraucherschützer warnen jedoch vor dem potenziellen Missbrauch persönlicher Informationen wie Herzfrequenz oder Kalorienverbrauch. So sorgte vor einiger Zeit eine Versicherungsgruppe mit der Idee für Schlagzeilen, Fitnessfreaks mit Prämien zu belohnen. Wer bereit ist, seine Fitnessdaten und Ernährungsgewohnheiten offen zu legen, kann auf Rabatt hoffen.

"Will ich mir von Technik wirklich sagen lassen, wie viele Schritte ich heute noch zu laufen habe?", fragt Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. Unternehmen würden sich durch solche Modelle konzernkonforme Verbraucher heranzüchten. Dass intelligente Kleidung das Risiko zur totalen Überwachung birgt, räumt auch die Magdeburger Professorin Hußlein ein.

Sie selbst trägt keine Elektronik auf der Haut. Eine bewusste Entscheidung, wie sie sagt. Nur in ihrer Handtasche seien Tracking-Sensoren eingebaut. "Damit ich weiß, wo ich sie liegengelassen habe."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr