Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Twitter-Nutzer spotten über Schweigers Speisekarte
Nachrichten Medien Netzwelt Twitter-Nutzer spotten über Schweigers Speisekarte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 04.11.2016
Bei der Eröffnung seines Restaurants unterhält sich Til Schweiger (links) mit dem russischen DJ Smash. Vom Twitter-Spott ahnte er noch nichts.  Quelle: dpa/twitter
Anzeige
Hamburg

 Schauspieler Til Schweiger (52) ist unter die Gastronomen gegangen. Bei der Eröffnungsfeier seines ersten Restaurants in der Hamburger Innenstadt haben sich prominente Gäste wie Rockmusiker Udo Lindenberg, Boxer Wladimir Klitschko, Ex-Fußballer Thomas Helmer sowie „Tatort“-Kollege Fahri Yardim die Klinke in die Hand gegeben.

„Gnocchi on Heaven’s Door“

Während das „Barefood Deli“ erst am Freitag für gewöhnliche Gäste öffnet, haben sich schon vorher einige Twitter-Nutzer ihre Meinung zu dem Laden gebildet – auf ihre eigene Art. Unter dem Hashtag #tilschweigersspeisekarte schlagen sie mögliche Gerichte für das Restaurant vor, garniert mit mehr oder weniger subtilen Seitenhieben auf Schweigers Schwächen.

Ein Ziel des Spotts: die angeblich nicht sonderlich verständliche Sprechweise des 52-Jährigen.

Allerdings sind die Nutzer uneins, ob es sich dabei wirklich um Nuscheln handelt.

Daneben liefern auch die Titel von Schweigers Filmen genug Vorlagen. Zum Beispiel für Getränke.

Oder italienische Kartoffelspeisen.

Und auch einen Verweis auf Schweigers Tatort-Rolle findet sich.

 Was es wirklich im „Barefood Deli“ zu essen gibt, weiß allerdings „Tatort“-Kollege Yardim: „Ich hab' gerade gehört, dass Til seine eigenen Spaghetti ’Bollo’ anbietet. Für mich ist das ein All-time-Klassiker“, sagte er bei der Eröffnung.

Neben Schweigers Pasta Bolognese serviert der Schauspieler auch Thunfisch auf Zucchini-Spaghetti. Laut „Huffington Post“ stehen außerdem Mozzarella auf Orange mit roten Zwiebeln und gerösteten Pinienkernen und ein Chicorée-Auflauf mit Tiroler Schinken und Hackfleisch auf der Karte.

Von RND/cf/dpa

Die Browser-Erweiterung „Web of Trust“ soll massenweise Nutzer ausgespäht haben. Mozilla hat das Tool deshalb aus Firefox entfernt.

06.01.2017

Wer etwas online bestellen will, muss seinen Namen eingeben, wer bezahlt, seine Kreditkartennummer. Und ohne Adresse keine Lieferungen. Aber was machen die Firmen mit den Daten – und wann wird es gefährlich? Antworten zum Thema Datenschutz.

03.11.2016

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach neun Bundesliga-Spieltagen hat der Hamburger SV gerade einmal zwei Punkte gesammelt. Das gelang einem 19-Jährigen an einem einzelnen Montag, spottete die Polizei auf Twitter.

03.11.2016
Anzeige