Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Netzwelt Edeka landet mit „Eatkarus“ erneut Klick-Hit
Nachrichten Medien Netzwelt Edeka landet mit „Eatkarus“ erneut Klick-Hit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 16.02.2017
   Quelle: Facebook/Edeka/Screenshot
Hannover

 Erstmal tut sie einem nur mächtig leid – diese kugelrunde englische Bulldogge, die da so schwerfällig über den Bürgersteig wankt. Doch dann erscheinen das nicht minder beleibte Frauchen und Herrchen – und siehe da, in der ganzen Stadt schlappen die Menschen rund und behäbig durch die Straßen oder sitzen an den Tischen und löffeln ihren grauen Einheitsbrei. Und schon verschwindet die bedauernswerte Bulldogge im massigen Ganzen. Willkommen in „Eatkarus“!

Es ist ganz schön mutig, was Edeka da gerade durchs Netz und über die Bildschirme schickt. Der neue Trailer des Lebensmittelkonzerns vom kleinen dicken Jungen, der davon träumt einmal fliegen zu können hat allein auf Youtube bereits über eine Million Klicks gesammelt. Der Slogan, beziehungsweise die Botschaft: „Iss wie der, der du sein willst“ – scheint anzukommen. Vor allem in Kombination mit Ben Kendricks lieblichem Song „All I can do“. „Es ist an der Zeit auszubrechen“ singt der – und die Metamorphose des kleinen runden Jungen zum zarten Geschöpf mit Riesenschwingen beginnt – just in dem Moment als eine Krähe an ein paar schwarze Beeren vom Zweig pickt. Die nächste Szene zeigt das Kind am Schreibtisch, eine Schale frischer (Tiefkühl-) Beeren naschend am Schreibtisch, wie es an seinen Schwingen bastelt.

„Fatshaming vom Allerfeinsten“

Die Idee zum Spot kam, wie schon 2015 zum „Edeka-Opa“, von der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt. Der alte Herr, der seine Familie zu seiner Beerdigung einlud um sie endlich mal wieder um sich zu versammeln, war ebenfalls ein Mega-Klick-Hit – wenn auch deutlich unumstrittener als die aktuelle Kampagne. Unter dem Hashtag #issso zum Spot werden bereits erste kritische Stimmen laut: „Stinkefinger für Edeka: Euer Dickenhass ist scheiße!“ schreibt dort ein Nutzer. „Fatshaming vom allerfeinsten“, ein anderer.

 

Und Edeka? Versucht die Kritiker zu besänftigen. Auf seiner Facebook-Seite schreibt das Unternehmen: „Wir möchten mit unserem Video unter keinen Umständen übergewichtige Menschen diskriminieren. Das Ziel des Videos liegt darin das Bewusstsein für gesunden und bewussten Ernährung zu schärfen. Mit einer gewissen Überzeichnung wollen wir im Alltag – zwischen Fast Food und Einheitsbrei – ein Stück weit aufrütteln, ganz unabhängig davon, welchen Körperumfang jeder Einzelne aufweist.“

Von RND/caro

Ja, auch vor gut 20 Jahren konnte man mit Handys schon telefonieren, Textnachrichten schreiben und sogar Spiele spielen. Ein echter Star seiner Zeit: Das Nokia 3310. Es galt als unzerstörbar – und soll jetzt sein Comeback feiern. Der Preis? Gut ein Zwanzigstel eines iPhones. Der technische Standrad? Eine Zeitreise ins Jahr 2000.

14.02.2017

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat einen Facebook-Nutzer wegen Beleidigung der Grünen-Politikerin Claudia Roth zu einer Geldstrafe von 1920 Euro verurteilt. Er soll unter anderem gefordert haben, dass sie aufgehängt werde.

14.02.2017
Netzwelt Speicherung von IP-Adressen - BGH verhandelt über Surfprotokolle

Die Vorstellung, mit jedem Klick im Internet Spuren zu hinterlassen, erschreckt viele Menschen. Ein Piraten-Politiker streitet seit neun Jahren vor Gericht für mehr Anonymität im Netz. Unumstritten ist sein Ansatz allerdings nicht.

14.02.2017