Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Neue Chefredakteurin für „Spiegel Online“
Nachrichten Medien Neue Chefredakteurin für „Spiegel Online“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.12.2016
Die neue Chefredakteurin von „Spiegel Online“, Barbara Hans (35) und ihr Vorgänger Florian Harms (43).  Quelle: Spiegel-Gruppe
Anzeige
Hamburg

 Harms sei von seinem Amt abberufen worden und werde das Unternehmen verlassen, teilte der Spiegel-Verlag am Dienstag in Hamburg mit. Gründe für die Abberufung wurden nicht mitgeteilt. Die Redaktion werde zukünftig von Barbara Hans geführt, bisher stellvertretende Chefredakteurin.

Sie sei eine exzellente Journalistin und werde das publizistische Profil von „Spiegel Online“ weiter schärfen sowie das Angebot ausbauen, teilte der Geschäftsführer von „Spiegel Online“, Jesper Doub, mit. Er dankte Florian Harms „für sein überaus großes Engagement“. Harms habe das journalistische Angebot des Portals zu einer starken Position ausgebaut.

Der Islam- und Politikwissenschaftler war seit 2004 für das Nachrichtenportal in verschiedenen Funktionen tätig. Harms twitterte am Dienstag:

Von RND/fw/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Tage hatte die ARD nicht über die Festnahme eines 17-jährigen Flüchtlings im Fall der in Freiburg getöteten Studentin berichtet. In den „Tagesthemen“ am Montagabend erfolgte die Kehrtwende. Moderator Ingo Zamperoni geht dabei auch auf Kritik ein.

06.12.2016

„Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Diesen Satz der Kanzlerin aus dem Jahr 2013 werden wohl viele nicht vergessen haben. Nun scheint es so, als hätte Angela Merkel wieder technisches „Neuland“ entdeckt. Bei einem Pressetermin beim CDU-Parteitag in Essen wunderte sie sich über eine 360-Grad-Kamera.

05.12.2016

Bisher hat die „Tagesschau“ auf eine Berichterstattung über den Sexualmord in Freiburg verzichtet. Dafür ist sie scharf kritisiert worden. Nun will die Redaktion den Fall doch aufgreifen – in den „Tagesthemen“. Den Grund dafür erklärte Chefredakteur Kai Gniffke auf Facebook.

05.12.2016
Anzeige