Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien „Our Cartoon President“ ist Karikatur hoch zwei
Nachrichten Medien „Our Cartoon President“ ist Karikatur hoch zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 21.02.2018
Ausgedacht hat sich die Serie das Team um Stephen Colbert, in dessen Latenight-Show der Cartoon-Trump schon mehrere Live-Auftritte hatte. Quelle: obs
Anzeige
Göttingen

Eine solche Rede zur Lage der Nation hätte sich das Original sicher auch gewünscht: Zur State of the Union Address im US-Repräsentantenhaus ist das Rednerpult zur riesigen Kabine eines Feuerwehrautos umgebaut, alles gerät zur großen Trump-Show. Doch dieses Szenario hat sich ausnahmsweise mal nicht der Präsident ausgedacht.

Diese Rede hält Donald Trumps Cartoon-Alter Ego in der neuen Politsatire „Our Cartoon President“ von Showtime, die seit dieser Woche auch bei Sky in Deutschland abrufbar ist. Ausgedacht hat sich die Serie das Team um Stephen Colbert, in dessen Latenight-Show der Cartoon-Trump schon mehrere Live-Auftritte hatte.

Trotzig wie ein kleines Kind tapst der Präsident durch die Weltpolitik

Dass es Colbert nicht so mit den Republikanern hat, ist kein Geheimnis: Vor seinem Wechsel zur Late Show von CBS hatte der Satiriker fast zehn Jahre lang den „Colbert Report“ auf dem Spartensender Comedy Central moderiert, eine Parodie auf den rechtspopulistischen TV-Sender Fox News. Bei CBS tat er sich dann aber zunächst schwer, die Nachfolge des großen David Letterman anzutreten. Trumps Kandidatur 2015 war da für ihn ein echter Glücksfall.

Nun hat er Trump dorthin zurückgeholt, wo der Unternehmer bekannt wurde - ins Fernsehen. Trotzig wie ein kleines Kind tapst der gezeichnete Präsident durch die Weltpolitik, unterstützt von zwei Söhnen mit IQ auf Zimmertemperatur und einer eiskalten Geschäftsfrau als Tochter, hofiert vom diabolischen Talkshow-Moderator Sean Hannity und den eher farblos wirkenden Elite-Republikanern in Washington.

Die Russland-Affäre spielt in der Serie bisher keine Rolle

Aber auch die beiden Chef-Demokraten Nancy Pelosi und Chuck Schumer kommen nicht gut weg. Ihnen reicht es schon völlig aus, wenn Trump in seiner Rede vor dem Repräsentantenhaus schon nur das Wort „Fortschritt“ erwähnt, um ihre Wählerschaft zufriedenzustellen. „Sie müssen das noch nicht einmal wirklich meinen“, lässt die Zeichentrick-Pelosi den Präsidenten wissen. Naturkatastrophen? Da schickt Trump lieber eine Armee von Doppelgängern hin - die dann allerdings den Job besser erledigen als das Original.

Luft nach oben hat die Serie noch, was zum Beispiel Trumps Twitter-Obsession und seine rechtsextremen Unterstützer, die Alt-Right-Bewegung angeht. Beides kommt bisher deutlich zu kurz, und auch die Russland-Ermittlung, die wie ein Damokles-Schwert über Trumps Präsidentschaft schwebt, wird nur am Rande thematisiert.

Zwei halbstündige Episoden gibt es bislang, beide sind in Deutschland über das Streaming-Angebot von Sky abrufbar. Am Sonntag wird in den USA die dritte Folge ausgestrahlt. Eine TV-Ausstrahlung folgt dann ab dem 3. April immer dienstags gegen 22 Uhr in Doppelfolgen auf Sky Atlantic HD.

Von Axel Wagner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

TV-Moderator Jörg Pilawa und der Fernsehsender ARD wollen noch gut drei weitere Jahre zusammenarbeiten. Ende Februar beginnt die neue Staffel der von Pilawa moderierten Vorabendshow „Quizduell“. Weitere Projekte sind bereits geplant.

28.03.2018

Patriotische Glücksbesoffenheit und eskalierende Randsportexperten: Wie gedopt feiern ARD und ZDF die olympischen Winterspiele. Immerhin stimmen die Quoten – ganz anders als bei Eurosport. Dort hatte man hochfliegende Pläne. Doch die Realität ist nicht zum Feiern.

14.02.2018

Es ist einer der begehrtesten Preise für Fotografen – und die preisgekrönten Bilder zeigen oft eine erschreckende Wirklichkeit. Jetzt stehen die Nominierten für das Weltpressefoto 2018 fest. Darunter sind auch zwei Deutsche.

14.02.2018
Anzeige