Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Philippinische Journalistin Ressa auf freiem Fuß
Nachrichten Medien Philippinische Journalistin Ressa auf freiem Fuß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 14.02.2019
Umlagert: Maria Ressa (Mitte) nach ihrer Freilassung in Manila. Quelle: Bullit Marquez/AP
Manila

Nach heftigen internationalen Protesten ist die philippinische Journalistin Maria Ressa auf Kaution freigelassen worden. Die Chefin der regierungskritischen Webseite „Rappler“ habe die Nacht im Gewahrsam der Ermittlungsbehörde verbringen müssen, teilte ihre Redaktion am Donnerstag mit. Ressa war am Mittwoch unter dem Vorwurf der „Verleumdung im Internet“ verhaftet worden. Anlass war die Anzeige eines Geschäftsmanns, der sich durch den Artikel eines Kollegen von Ressa im Jahr 2012 verleumdet fühlte.

Die Verhaftung von Maria Ressa wurde weltweit als politisch kritisiert

Ressa ist eine scharfe Kritikerin des autokratischen Präsidenten Rodrigo Duterte. Ihre Verhaftung war weltweit als politisch kritisiert worden. Unter anderem protestierten die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright und UN-Vertreter. Amnesty International sprach von erfundenen Beschuldigungen, die schamlos politisch motiviert seien und sich in die ständigen Drohungen gegen Ressa und ihr Team einfügten. Die Chefin und ihr Webportal müssen sich auch wegen Steuerhinterziehung verantworten, was Amnesty ebenfalls als politisch motiviert kritisiert.

Das Verfahren beruht auf der Anzeige eines Geschäftsmanns

Am Mittwoch hatte ein Gericht ihre Freilassung auf Kaution noch abgelehnt. „Wir sind nicht eingeschüchtert“, erklärte Ressa bei ihrer Verhaftung. Das Verfahren beruht laut Amnesty auf einer Anzeige eines Geschäftsmanns, der angeblich Kontakte zu Menschen- und Drogenhändlerringen hat.

Der kritisierte Artikel erschien 2012, vier Monate bevor ein Gesetz gegen „Verleumdung im Internet“ in Kraft trat. Zuerst lehnte die Justiz deshalb ein Verfahren ab. Doch weil der Artikel 2014 aktualisiert worden sei, wurden nach Amnesty-Angaben dennoch Ermittlungen eingeleitet.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Memoiren der Prostitituierten Christiane F. wurden schon einmal fürs Kino verfilmt. Jetzt will Amazon Prime Video eine Serie aus dem Stoff machen. Nur eines von mehr als 20 geplanten Serienprojekten des Streamingdiensts.

14.02.2019

Der Pay-TV-Sender Sky weist die Forderung des FC-Bayern-Vorstandsvorsitzenden nach Champions-League-Spielen im frei empfangbaren Fernsehen zurück. Sky-Manager Jacques Raynaud: „Die Ausschreibung war eindeutig: Das meiste Geld gewinnt.“

14.02.2019

Gerade erst hat Netflix seine neuen Serienprojekte vorgestellt – nun ist Streamingkonkurrent Amazon an der Reihe. So will Amazon den Klassiker „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ verfilmen.

14.02.2019