Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Die erste TV-Kommissarin verkauft heute Globen
Nachrichten Medien Die erste TV-Kommissarin verkauft heute Globen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 23.03.2018
Einst auf Mördersuche: Ingrid Fröhlich war 1978 bei der“Soko München“ die erste Kommissarin der deutschen TV-Geschichte. Heute stellt sie mit ihrem Sohn Andreas Globen aller Art her. Quelle: dpa
München

Das Glück kennt manchmal nur Minuten. Von vielen glücklichen Minuten kann Ingrid Fröhlich berichten. Als Schauspielerin schreibt sie vor etwas mehr als 40 Jahren Fernsehgeschichte: In der ZDF-Krimiserie „Soko München“, damals noch „Soko 5113“, ergattert sie die Rolle der Ermittlerin Renate Burger. Am 2. Januar 1978 geht die Serie auf Sendung und die heute 77-Jährige wird damit zu Deutschlands erster TV-Kommissarin. Eine von vielen glücklichen Wendungen in ihrem Leben, wie sie berichtet.

Fröhlichs Karriere fing im Kreißsaal an

„Wie ich an die Rolle gekommen bin, weiß ich heute gar nicht mehr“, sagt Fröhlich der Deutschen Presse-Agentur in München. Es sei wie ein Automatismus gewesen. „Erst habe ich eine Rolle bekommen - und durch viele kleine glückliche Zufälle dann wieder eine, und so ging das dann immer weiter.“

Ihre Schauspielkarriere fängt im Kreißsaal an. Der Chef der gelernten Hebamme habe sie immer wieder dazu ermutigt, sich als Darstellerin zu versuchen. „Der Arzt meinte, dass ich ein Schauspielerinnen-Gesicht hätte“, erinnert sich Fröhlich mit einem Lachen. In ihrer Naivität sei sie seinem Vorschlag einfach gefolgt - mit Erfolg.

„Damals hieß es: Wien ist die Theaterstadt - wenn du Schauspielerin werden willst, dann geh nach Wien“, erzählt Fröhlich. Gesagt, getan, berichtet der in Münster geborene Ex-TV-Star. Ihr Schauspielglück findet die damals um die 20-Jährige in der österreichischen Metropole. „Am Volkstheater in Wien habe ich neun Jahre lang gespielt - eine schöne Rolle nach der anderen“, so Fröhlich.

Frau Kommissar war keine richtige Ermittlerin

Ihre letzte Rolle, die Rolle in der „Soko“, habe ihr nicht wirklich gefallen, resümiert Fröhlich. „Ich war da mehr Sekretärin als Kommissarin.“ Sie habe nicht wirklich mitermitteln dürfen, sagt sie. Nur „drei oder viel Mal“. „Die andere Zeit war ich da - nicht mehr.“ Eine aus ihrer Sicht falsche Negativschlagzeile habe sie schließlich dazu gebracht, die Serie und das Showbusiness zu verlassen. „Ich wollte einfach nicht mehr im Rampenlicht stehen.“

In den 80er Jahren sei sie mit ihrem damals 19-jährigen Sohn durch Zufall auf eine Idee gekommen: Die beiden versuchten sich am Design und der Herstellung von Globen. Ihr Prototyp gefiel.

Eine der größten Globusfirmen der Welt

Im Schnitt verkaufen Fröhlich und ihr mittlerweile 51-jähriger Sohn Andreas mehr als eine halbe Million Weltkugeln im Jahr, wie sie berichten. Acht Millionen Globen seien insgesamt schon über die Ladentheke gegangen - in mehr als 40 Ländern. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen 25 Jahren zu einer der größten Globusfirmen der Welt entwickelt.

Ihren Ausstieg aus dem Showgeschäft bereut Fröhlich nicht. Diese Entscheidung habe das erfolgreiche Globen-Geschäft erst möglich gemacht, sagt sie. Doch 40 Jahre nach ihrer letzten Rolle könnte sie sich dann doch einen kleinen Gastauftritt vor der Kamera vorstellen, sagt Fröhlich. „Wenn jemand fragen würde, würde ich nicht nein sagen.“

Von Aleksandra Bakmaz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Türkei steht ein umstrittener Deal bevor: Medien der Dogan-Gruppe, zu der unter anderem der Sender CNN Türk gehört, sollen an einen Erdogan-nahen Konzern übergehen. Kritische Stimmen hätten damit kaum noch Platz.

22.03.2018

Im Schloss Bellevue diskutierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Journalisten über Fake News. Es stellten sich dabei Fragen, die tief ins Mark gingen.

22.03.2018

Erst Barbara Schöneberger, jetzt Joko Winterscheidt: Mit „JWD“ hat nun auch der Pro7-Entertainer ein eigenes Personality-Magazin. Das Modell hat Zukunft, denn die Nachfrage nach Integrationsfiguren ist groß. Und wann kommt „Margot – Das Magazin für Körper, Geist und Seele“?

21.03.2018