Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Presserat ändert Richtlinie zur Herkunftsnennung
Nachrichten Medien Presserat ändert Richtlinie zur Herkunftsnennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 22.03.2017
Festgenommener in Handschellen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach langen Diskussionen hat der Deutsche Presserat die Richtlinie zur Nennung der Herkunft von Straftätern nun doch überarbeitet. Einen entsprechenden Beschluss fasste das Presseratsplenum am Mittwoch. Die Richtlinie 12.1 aus dem Pressekodex stand in der Vergangenheit regelmäßig in der Kritik. „Wir haben sie nun neu formuliert, ohne die Substanz zu verändern“, sagte Presseratssprecher Manfred Protze am Mittwoch.

Diskriminierungen vorbeugen

In der überarbeiteten Fassung heißt es: „Bei der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt.“

Die Zugehörigkeit solle in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es bestehe ein begründetes öffentliches Interesse. Die in der Vergangenheit häufig als zu vage kritisierte Formulierung, es müsse ein „begründbarer Sachbezug“ zur Straftat bestehen, findet sich in der Neufassung nicht mehr.

Auf der Homepage des Presserats ist die Stelle im Pressekodex noch nicht aktualisiert (Stand: Mittwoch, 15 Uhr).

Von RND/maz/dpa

Seit sieben Wochen kämpfen Erika und Clea-Lacy um das Herz von „Bachelor“ Sebastian. Am Mittwochabend muss sich der Rosenkavalier für eine Frau entscheiden. Es wird spannend: für das Finale hat sich RTL einige Änderungen ausgedacht.

22.03.2017

Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD startet am 29. März den Regelbetrieb. Es bringt mehr Sender mit einem besseren Bild und ist auch sonst ein radikaler Neuanfang. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

21.03.2017

Die erste historische ARD-Krankenhausserie „Charité“ ist gehört zum Besten, was das deutsche Serienfernsehen in letzter Zeit zustande gebracht hat. Bilder wie Gemälde, gedreht mit einem starken Ensemble in 61 Tagen in Prag unter der Regie von Sönke Wortmann. Ein TV-Glücksfall, meint Imre Grimm.

21.03.2017
Anzeige