Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Schlechtes Deutsch Grund für Meis-Aus bei RTL?
Nachrichten Medien Schlechtes Deutsch Grund für Meis-Aus bei RTL?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 30.11.2017
Die Moderatorin Sylvie Meis Quelle: dpa
Anzeige
Köln

RTL und Sylvie Meis beenden die Zusammenarbeit bei „Let’s Dance“. In der elften Staffel (Start ab März 2018) wird die Niederländerin nicht mehr als Moderatorin auf dem Tanzpaket stehen. Das berichtet „Bild“. Über ihr aus in der Tanzshow erfuhr die 39-Jährige nach eigenen Angaben am Telefon. Im Bericht spricht sie über ihre Enttäuschung nach dem Aus: „Ich habe die Sendung geliebt.“ Man sei eine große Familie gewesen.

Der Grund für die Absage an Meis seien ihre schlechten Deutschkenntnisse gewesen, so die Niederländerin. Dies habe ihr RTL vor ein paar Wochen mitgeteilt. Sie akzeptiere die Auffassung des Senders. Zwar habe es nach den Sendungen immer wieder Leute in den sozialen Medien gegeben, die sich über ihren Akzent lustig machten, mit dieser Konsequenz habe sie aber nicht gerechnet.

RTL bestreitet, dass das schlechte Deutsch von Meis der Grund für das Aus gewesen sei. Immerhin seien die Nicht-Muttersprachler Jorge González (50) und Motsi Mabuse (36) weiterhin Teil der Show. Man wolle sich neu ausrichten, heißt es von dem Kölner Sender. Neue Co-Moderatorin von Daniel Hartwich (39) soll die Österreicherin Victoria Swarovski (24) werden.

Meis unterstrich ihre Version der Show-Aus mit einer eidesstattlichen Versicherung. Ob es nun an den Sprachkenntnissen lag oder nicht – eigentlich erfreuen sich Niederländer, vermutlich auch wegen ihres Akzents, im deutschen Fernsehen seit Jahrzehnten einer großen Beliebtheit. Man denke nur zurück an Rudi Carrell (starb 2006 im Alter von 71 Jahren), Linda de Mol (53) oder Marijke Amado (63).

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ein kurzlebiger Import: Die deutsche Ausgabe von „Charlie Hebdo“ hat sich nicht rentiert. Nach einem Jahr ist bereits wieder Schluss. Den letzten Titel ziert Angela Merkel.

29.11.2017

Angriff auf die „Washington Post“: Ein Lockvogel wollte der Zeitung offenbar falsche Informationen unterschieben – um sie hinterher zu diskreditieren. Hintergrund: Der Sexskandal um den von Donald Trump unterstützten republikanischen Senatskandidaten Roy Moore. Eine neue Eskalation im Kampf der Erzkonservativen gegen die freie Presse.

28.11.2017

Seit 32 Jahren läuft Sonntag für Sonntag die „Lindenstraße“. Zwei ihrer Bewohner machen jetzt einen Abstecher in die „Sachsenklinik“. Das Prinzip „Serien-Crossover“ hat prominente internationale Vorbilder.

27.02.2018
Anzeige