Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Sibel Kekilli steigt beim „Tatort“ aus
Nachrichten Medien Sibel Kekilli steigt beim „Tatort“ aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 06.02.2017
Als Kommissarin Sarah Brandt ermittelte Sibel Kekilli an der Seite von Klaus Borowski (Axel Milberg) in Kiel. Quelle: dpa
Anzeige
München

Schauspielerin Sibel Kekilli wird im März zum letzten Mal als „Tatort“-Kommissarin zu sehen sein. „Es braucht natürlich eine Portion Mut, nicht weiter zu machen, aber ich möchte als Schauspielerin wieder mehr Freiraum für andere Projekte und Rollenangebote haben“, sagte die 36-Jährige der „Süddeutschen Zeitung“. Seit sieben Jahren ermittelte Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt an der Seite von Axel Milberg als Klaus Borowski. Ob Sie ein „Tatort“-Experte sind, können Sie in unserem Quiz testen.

Zur Galerie
Alte Hasen: Bereits seit 1991 sind Udo Wachtveitl (Hauptkommissar Franz Leitmayr) und Miroslav Nemec (Hauptkommissar Ivo Batic) zwischen Unterwelt und Schickeria in München unterwegs.

Mit ihrer Rolle habe sie sich sehr verbunden gefühlt, sagte Kekilli der Zeitung. Sie hätte mit ihr viele Kämpfe durch- und überlebt. „Nun ist es jedoch mein Wunsch, ihr Lebewohl zu sagen“. Elf Fälle löste die Kommissarin im Kieler „Tatort“ bisher, der zwölfte und letzte folgt im März. Einen Bericht der „Bild am Sonntag“, laut dem Kekilli ab März eine weitere Folge des ARD-Krimis drehe, dementierte das Management in der „Süddeutschen Zeitung“.

Zur Galerie
Kriminalhauptkommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) vom LKA Niedersachsen in Hannover ist seit 2002 im Dienst.

Über den Ausstieg der Heilbronnerin war bereits im Herbst vergangenen Jahres spekuliert worden, nachdem sie als Prostituierte Shae in der US-Erfolgsserie „Game of Thrones“ auch international bekannt geworden war. Von 2011 bis 2014 war Kekilli in zwanzig Episoden der Fantasy-Serie zu sehen.

Von RND/dpa

Medien Verkupplungs-Funktion - Facebook macht jetzt auf Tinder

Freunde sammeln war auf Facebook seit jeher leicht. Doch eine neue Funktion, die jetzt auch nach Deutschland kommt, hilft nun auch beim Verkuppeln – etwa mit Menschen aus der nahen Umgebung oder mit ähnlichen Interessen. Klingt toll, hat aber seine Tücken.

04.02.2017

Der neueste Fall für Christian Ulmen und Nora Tschirner ist ein putziger Schwank aus der thüringischen Provinz, in dem ordentlich Porzellan zerdeppert wird.

03.02.2017

Donald Trump giftet bei Twitter gegen Arnold Schwarzenegger. Was war passiert? „Arnie“ hatte dem US-Präsidenten vorgeschlagen, doch einfach die Jobs zu tauschen. Dann könne Trump sich wieder aufs Reality-TV konzentrieren und die Welt aufatmen.

03.02.2017
Anzeige