Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Stephen Hawking führt in BBC-Serie durchs Weltall
Nachrichten Medien Stephen Hawking führt in BBC-Serie durchs Weltall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.04.2018
Stephen Hawkings letzte Rolle. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
London

Stephen Hawking war ein genialer Astrophysiker, zudem immer wieder in Unterhaltungsformaten wie der „Big Bang Theory“ zu Gast. Einer der letzten Auftritte des Mitte März im Alter von 76 Jahren verstorbenen Briten wird derzeit in der BBC ausgestrahlt.

In einer Neuauflage der Hörspieladaption von Douglas Adams’ Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ spricht er die Stimme des Fremdenführers, der die Reisenden durchs Weltall geleitet.

Welch passendes Vermächtnis für einen Mann, der sein ganzes Leben dem Ziel widmete, die Menschheit mit seiner Faszination für das Universum anzustecken. Ein Zitat aus der sechsteiligen Hörspielserie lautet: „Andere kannten mich in anderer Form. Ich war zu meiner Zeit recht populär. Einige haben sogar meine Bücher gelesen.“ Die Sätze zeugen von der Selbstironie Hawkings und wirken zugleich wie letzte Worte.

Die BBC bietet auf ihrer Website alle Folgen noch bis Ende der Woche zum Download an. 40 Jahre nach der legendären ersten Radioadaption der humorvollen Weltraumsaga gibt es jetzt eine Neuauflage, die auch die Fortsetzung von Eoin Colfer („Artemis Fowl“) einschließt. Der Autor hatte die Romanreihe des 2001 verstorbenen Adams 2009 fortgesetzt. In der Radioversion wirkt der depressive Roboter Marvin besonders putzig.

Und Hawking? Der bezeichnet sich in der Hörspielrolle als „pandimensionalen biohybriden Organismus“. Zu Lebzeiten suchte der Physiker nach der Weltformel. In Adams’ Welt zumindest ist die ultimative Antwort schon bekannt. Sie lautet 42.

Von Nina May/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast federlose Hühner, tote Hühner: Die Filmaufnahmen, die der MDR aus einem Bio-Hühnerstall zeigte, offenbarten schockierende Haltungsbedingungen. Obwohl die Bilder heimlich erstellt wurden, darf der Sender sie verbreiten. Das entschied nun der BGH.

10.04.2018
Medien Französisches Filmfestival - Cannes gegen Netflix

Unmut vor dem 71. Festival: Der Cannes-Chef verärgert Streamingdienste, Filmfans und Journalisten. Ein Selfie mit Penélope Cruz? Das wird dieses Jahr nicht möglich sein. Die neuen Richtlinien im Überblick.

09.04.2018

Im Streit um die UKW-Übertragung vieler Radiosender gibt es eine vorübergehende Lösung. Bis Juni 2018 können die zehn Millionen betroffenen Hörer ihre Radioprogramme weiter empfangen.

09.04.2018
Anzeige