Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Trump-Anhänger machen Deutschland zum „islamistischen Staat“
Nachrichten Medien Trump-Anhänger machen Deutschland zum „islamistischen Staat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 02.11.2016
So könnte Deutschland aussehen, sollte Hillary Clinton Präsidentin werden – das suggeriert ein Video. Quelle: YouTube/Secure America
Anzeige
Washington

Nur noch wenige Tage bis zur US-Präsidentschaftswahl und noch immer sind die beiden Kandidaten laut aktuellen Umfragewerten fast gleichauf. Ein bizarres Video, das derzeit im Netz kursiert, soll das jetzt ändern. Mit dem Clip „Willkommen im islamistischen Staat Deutschland – buchen Sie Ihre Reise noch heute!“ will die als gemeinnützig anerkannte Organisation „Secure America Now“ Wähler auf die Seite Donald Trumps ziehen.

Zuvor schufen die Macher bereits ein ähnliches Horrorszenario für Frankreich – ein Video der gleichen Machart solle für Amerika folgen. Es werde einen Film „Islamic States of America“ geben, berichtet die „Berliner Morgenpost“. Warum die Macher sich ausgerechnet Deutschland und Frankreich für den Auftakt auswählten, bleibt offen.

Das Video macht den Kölner Dom zu einer Moschee, das Brandenburger Tor und Schloss Neuschwanstein zu islamistischen Wahrzeichen – das Oktoberfest wird inzwischen alkohol- und schweinefleischfrei gefeiert, auch seine Tochter oder Schwester könne man verkaufen, heißt es in dem gut eineinhalbminütigen Video. „Entdecken Sie eine neue Kultur des Islams“, rufen die Macher auf und ermuntern die Zuschauer zu einem Besuch.

Trump: Deutsche Flüchtlingspolitik ist eine „Katastrophe“

Hintergrund des Videos ist eine Aussage Trumps. Im August hatte der Präsidentschaftsbewerber seine Konkurrentin Hillary Clinton als die „Angela Merkel Amerikas“ bezeichnet – und die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin kritisiert. „Ihr wisst, was für eine Katastrophe diese massive Einwanderung für Deutschland und die Menschen Deutschlands ist“, hatte der 70-Jährige damals gesagt. Der Film solle die Welt im Jahr 2020 zeigen, sollte Clinton die Wahl am 8. November gewinnen, hieß es auf dem trumpaffinen Portal breitbart.com weiter. Und selbstverständlich kann nur Trump die Amerikaner vor dem fiktiven Horrorszenario bewahren – das zumindest suggerieren die Facebook-Kommentare: „Amerika, wach auf. Das passiert, wenn du diese Menschen in dein Land lässt. Wählt Trump“, schrieb ein Nutzer.

Erstellt hat das Video die im US-Bundesstaat Texas ansässige Agentur Harris Media. Firmenchef Vincent Harris versicherte der „Berliner Morgenpost“, selbst schon in Deutschland und auf dem Oktoberfest gewesen zu sein. „Ich liebe Deutschland“, sagte er der Zeitung. Der Film solle „unabhängig von der Wahl“ ein wichtiges Thema hervorheben. Ob das so stimmt, ist fraglich: Ein Sprecher der konservativen Organisation „Secure America Now“ sagte , das Video solle unentschlossene Wähler in den Swing States bearbeiten. In Florida, North Carolina und Nevada solle das Video über soziale Medien beworben werden, hieß bei breitbart.com weiter.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mai darf Jan Böhmermann sein Gedicht „Schmähkritik“ nur noch in Auszügen vortragen – doch das reicht dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan noch nicht. Er will es komplett verbieten lassen. Am Mittwoch startet der Prozess am Hamburger Landgericht.

02.11.2016

Nach einem Bericht des NDR-Fernsehens späht die populäre Browser-Erweiterung „Web of Trust“ („WOT“) im großen Stile Nutzerdaten aus und gibt diese an Dritte weiter. Sensible private Daten sind betroffen.

02.11.2016

Journalisten leben vor allem in Konfliktregionen gefährlich. Das gilt insbesondere für arabische Länder, aber auch für Lateinamerika. Jeden fünften Tag wird einer von ihnen getötet. In nicht einmal jedem zehnten Fall wird der Täter zur Verantwortung gezogen.

02.11.2016
Anzeige