Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien Trump: Ich mag das Twittern gar nicht
Nachrichten Medien Trump: Ich mag das Twittern gar nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 18.01.2017
Verließ sich bisher auf Twitter: Donald Trump. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der kommende US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Ich mag das Twittern gar nicht. Ich habe andere Dinge, die ich machen könnte“, sagte er in einem Interview des Senders Fox News, das am Mittwochmorgen ausgestrahlt wurde. Die Kommunikation über den Dienst sei aber seine einzige Möglichkeit, der „unehrlichen“ Presseberichterstattung über ihn etwas entgegenzusetzen.

Trump gibt nur sehr selten Interviews. Sein Twitter-Account verschafft ihm ein Millionenpublikum. Für seine täglichen Tweets wird er kritisiert, weil er sie oft für harte Angriffe oder falsche Behauptungen nutzt. Kritischen Nachfragen, wie sie bei einer Pressekonferenz möglich wären, entzieht er sich damit.

In einer Umfrage sprach sich eine Mehrheit der US-Bürger dafür aus, dass er das Twittern als Präsident lassen solle. Trump bekräftigte in dem Interview erneut, dass er den Kurznachrichtendienst auch nach seiner Amtseinführung am 20. Januar weiter nutzen wolle.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am fünften Tag fürchten sich die Bewohner des RTL-Dschungelcamps voreinander - und Kader erzielt einen überraschenden Erfolg.

18.01.2017

Die „Bild“-Zeitung wirft dem Konkurrenten „Focus Online“ vor, dass er systematisch exklusive Artikel abschreibt und selbst vermarktet – und hat deshalb Klage eingereicht.

17.01.2017
Medien Tag 4 im RTL-Dschungelcamp - Zen-Buddhismus mit Mehlwurm

Am vierten Tag im RTL-Dschungelcamp zeigen die Kandidaten immer mehr Abwehrreaktionen – und wechseln radikal die Rollen. Und Thomas Häßler? Merkt, dass er an einem ganz falschen Ort gelandet ist.

17.01.2017
Anzeige