Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien USA starten russischsprachigen Nachrichtenkanal
Nachrichten Medien USA starten russischsprachigen Nachrichtenkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 08.02.2017
Der Sender berichtet unter anderem über den umstrittenen Prozess gegen Putin-Gegner Alexej Nawalny. Quelle: Nastojaschtscheje Wremja
Anzeige
Prag

Der US-Auslandssender Radio Freies Europa (RFE/RL) hat einen neuen 24-Stunden-Nachrichtenkanal in russischer Sprache lanciert. Mit „Nastojaschtscheje Wremja“ (Gegenwart) solle Fernsehzuschauern und Internet-Nutzern von Litauen bis Kasachstan eine Alternative zu russischen Auslandssendern geboten werden, teilte die Rundfunkstation mit Sitz in Prag am Mittwoch mit.

Alternative zu russischen Auslandssendern

Das Programm reicht demnach von politischen Debatten über Wirtschaftssendungen bis hin zu Kultur und gesellschaftskritischen Themen. Es ist über Kabel, Satellit und Internetfernsehen unter anderem in der Ukraine, Georgien, den Baltenstaaten und Deutschland zu empfangen. Eine Onlineredaktion soll über Internet und Social Media die jüngeren Generationen des Zielpublikums erreichen.

Das neue Programm ist eine Kooperation von Radio Freies Europa mit der Stimme Amerikas (VOA). Die Sendeanstalten werden vom US-Kongress finanziert und waren während des Kalten Krieges eine wichtige Informationsquelle für die Menschen hinter dem Eisernen Vorhang. RFE zog 1995 von München nach Prag um.

Beobachter sprechen von Informationskrieg

Russland hat mit dem Multimedia-Angebot „Sputnik“ vor drei Jahren selbst eine Medienoffensive gestartet. Das Nachrichtenportal ist in 30 Sprachen verfügbar. Manche Beobachter sprechen schon von einem Informationskrieg zwischen Moskau und Washington.

Von RND/dpa

Zweimal hintereinander landete Deutschland beim Eurovision Song Contest auf dem letzten Platz. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Dazu könnte der neue ESC-Vorentscheid beitragen. Das neue Format im Test.

08.02.2017
Medien Obermayer, Obermaier, Wormer - Das sind die „Journalisten des Jahres“

Im Frühjahr vergangenen Jahres sorgten die „Panama Papers“ für eine Debatte um Steueroasen. Jetzt wurden die federführenden Journalisten, Bastian Obermayer, Frederik Obermaier und Vanessa Wormer, in Berlin als „Journalisten des Jahres“ ausgezeichnet. Jan Böhmermann erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Unterhaltung.

08.02.2017

Mit Vorwürfen über gesteuerte Journalisten wurde Ingo Zamperoni schon häufiger konfrontiert. Der Tagesthemen“-Moderator hat darauf eine klare Antwort – offenbart aber auch Kritik an der eigenen Branche.

07.02.2017
Anzeige